+
Tamae Watanabe (73) will hoch hinaus

73-Jährige erklimmt Mount Everest

Tokio - Die 73 Jahre alte Japanerin Tamae Watanabe hat als älteste Frau den Mount Everest erklommen. Sie brach dabei ihren eigenen Rekord.

Sie erreichte den mit 8848 Metern höchsten Berg der Welt am Samstagmorgen (Ortszeit), wie japanische Medien unter Berufung auf die Organisatoren der Expedition berichteten. Watanabe verbesserte damit ihren eigenen Rekord: Am 16. Mai 2002 hatte sie den Mount Everest über die Südostroute in Nepal als damals bereits älteste Frau im Alter von 63 Jahren bestiegen und diesen Rekordtitel ein Jahrzehnt lang gehalten.

Top Ziele vor der Haustür

Urlaub daheim: Top Ziele vor der Haustür 

Diesmal hatte sie die Nordroute gewählt, die in Tibet beginnt. Es war ebenfalls eine Japanerin gewesen, Junko Tabei, die 1975 als erste Frau der Welt den Gipfel des höchsten Berges erreichte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Zeugen-Aussage zu Unfallursache - Maas besucht Unglücksstelle
Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira ist am Mittwoch ein Touristenbus schwer verunglückt - Es gab 29 Tote. Die Opfer waren wohl alle aus Deutschland. Besonders …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Zeugen-Aussage zu Unfallursache - Maas besucht Unglücksstelle
Vermisste Rebecca: Neue Details zu Polen-Spur - Spekulationen um Zahnspange
Rebecca Reusch aus Berlin bleibt vermisst. Die Kripo konnte offenbar weitere Indizien sammeln. Die Anwältin des Schwagers äußerte eine merkwürdige These. Schwester …
Vermisste Rebecca: Neue Details zu Polen-Spur - Spekulationen um Zahnspange
Unfassbar: Mutter gebärt Baby in Badewanne und lässt es ertrinken 
Eine Frau steigt in die Badewanne, bringt ein Baby zur Welt und lässt es im Wasser sterben. Ein Gericht verurteilte die Mutter zweier Söhne deswegen zu Gefängnis. 
Unfassbar: Mutter gebärt Baby in Badewanne und lässt es ertrinken 
Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht
Paris unter Schock: Notre-Dame brannte, die Schäden sind unermesslich. Doch es gibt Hoffnung: Die wichtigsten Schätze sind gerettet und millionenschwere Spenden …
Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Kommentare