Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20
+
Die begeisterten Zuschauer ließen sich beim Burnout-Rekord gerne zuqualmen

Weltrekord mit qualmenden Reifen

Sydney - Burnout mal anders: Australier haben mit ohrenbetäubendem Geknatter und absichtlich durchdrehenden Hinterreifen viel Qualm und einen neuen Guinness-Rekord produziert.

Bei dem Spektakel vor 100 000 Zuschauern ließen am Freitag in Canberra die Fahrer von 69 Autos auf Kommando die Motoren an und die Hinterreifen durchdrehen. Die Feuerwehr löschte die Reste der jeweils 400 Euro teuren Reifen.

Bald war vor lauter Qualm nichts mehr zu sehen

„Es ist ein typisch australischer Rekord“, sagte Chris Sheedy von der Guinness Weltrekord-Organisation Lokalreportern. „Die Australier würden es persönlich nehmen, wenn jemand anderswo den Rekord brechen würde.“ Die Veranstaltung fand zum 26. Mal statt. Der Autor Lindsay Olney beschreibt das Spektakel in einem Buch als „Stammestreffen einer meist männlichen Halbwelt mit der Dreifaltigkeit Autos, Alkohol und Sex - wahrscheinlich in dieser Reihenfolge.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland sechs Menschen das Leben gekostet und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben

Kommentare