+
Im Amsterdamer Hauptbahnhof guckten die vier Niederländer 88 Stunden lang Fernsehen.

Niederländer schlagen Amerikaner

Weltrekord: 88 Stunden Dauer-Fernsehen

Amsterdam - Völlig irre: Vier Niederländer saßen 88 Stunden lang öffentlich vor der Glotze - und haben damit den Weltrekord im Dauer-Fernsehen gebrochen.

Vier Niederländer haben den Weltrekord im Fernsehengucken gebrochen. Am Freitagmorgen um 10 Uhr hatten sie in einem Glaspavillon mitten im Amsterdamer Hauptbahnhof 88 Stunden lang nahezu ununterbrochen Fernsehen gesehen. Damit haben sie den Rekord von drei Amerikanern um eine Stunde übertroffen. „Sie sind müde, aber froh“, sagte ein Sprecher des Elektronikkonzerns, der das Event organisiert hatte.

Pro Stunde gab's fünf Minuten Pause

Am Montagabend hatten zunächst fünf Kandidaten ihre Plätze in bequemen Ledersesseln eingenommen und die Kopfhörer aufgesetzt. Pro Stunde hatten die Dauer-Gucker fünf Minuten Pause, die sie auch für ein längeres Nickerchen ansammeln konnten. Butler versorgten sie mit leichten Snacks und Getränken. Auf einem Hometrainer konnten sie sich fit halten - vor einem laufenden Bildschirm versteht sich. Dennoch musste ein junger Mann nach rund 68 Stunden ermattet aufgeben.

Um 10 Uhr knallen die Champagnerkorken

Freunde, Angehörige und ein paar Schaulustige hatten sich am Freitag zum Countdown vor den Fenstern des Pavillons versammelt. Um 10 Uhr knallten Champagnerkorken, doch zu einer Siegespose waren die vier zu müde. Die je zwei jungen Frauen und Männer setzten die Kopfhörer ab und erhoben sich mühsam aus den Sesseln zur Siegerehrung. Ihr Preis: Ein Eintrag ins Guinness-Buch und - ein Fernseher.

dpa

Baumgartners Sprung und andere irrwitzige Weltrekorde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare