+
Dürre in Südafrika: Das Jahr 2017 gehört zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. Foto: Halden Krog

Zeichen für Klimawandel

Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren

Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere Sorgen - denn so warm hätte es ohne ein spezielles Klimaphänomen eigentlich nicht sein dürfen.

Washington/Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen.

Dabei habe es diesmal nicht wie in den beiden Jahren zuvor den wärmenden Einfluss des Klimaphänomens El Niño gegeben, teilte die US-Klimabehörde NOAA am Donnerstag (Ortszeit) mit. Es sei somit das wärmste registrierte Jahr ohne El Niño gewesen, betonten die Weltwetterorganisation WMO und das britische Met Office Hadley Centre in ihrem Jahresrückblick.

Die NOAA, die US-Raumfahrtagentur Nasa, die WMO und das Hadley Centre gehen davon aus, dass 2016 das wärmste gemessene Jahr war. Die Nasa und das Hadley Centre sehen 2017 als zweitwärmstes Jahr an. Der NOAA zufolge ist es das drittwärmstes seit Beginn ihrer Aufzeichnungen vor 123 Jahren gewesen. Der geringe Unterschied liegt laut NOAA an unterschiedlichen Messverfahren.

Wenige Stunden zuvor hatte die WMO in Genf berichtet, das Jahr 2017 sei als zweitwärmstes gleichauf mit 2015 - in beiden habe die Temperatur rund 1,1 Grad über derjenigen der vorindustriellen Zeit gelegen. Der Unterschied zwischen den beiden Jahren sei statistisch nicht signifikant. 2016 waren es nach neuesten Daten rund 1,2 Grad.

WMO-Generalsekretär Petteri Taalas betonte zugleich: "17 der 18 wärmsten Jahre gab es seit der Jahrtausendwende, und der Grad der Erwärmung in den vergangenen drei Jahren war außerordentlich." Anfang und Ende 2017 sei La Niña - das Gegenstück zu El Niño mit einem eigentlich abkühlenden Effekt - beobachtet worden. Trotzdem sei 2017 unter den drei wärmsten Jahren gewesen.

In den USA seien zudem im vergangenen Jahr wegen des extremen Wetter mit zahlreichen Hurrikans so hohe Wetterschäden wie nie zuvor angefallen, so Taalas. Auch andere Länder hätten mehr Überschwemmungen und Dürren erlebt. Zudem habe das Eis der Arktis die zweitniedrigste Ausdehnung seit Aufzeichnungsbeginn gehabt.

NOAA - Mitteilung

NASA - Mitteilung

WMO - Mitteilung

Met Office Hadley Centre Großbritannien - Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 21.09.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 21.09.2018: Hier finden Sie die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie vom Freitag. 28 Millionen Euro sind im Jackpot.
Eurojackpot am 21.09.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Brechend volle Fähre kentert in Tansania - 131 Tote
Eine brechend volle Fähre auf dem Victoriasee in Ostafrika kentert - nur wenige Meter von der Anlegestelle entfernt. Für Dutzende Menschen kommt jede Hilfe zu spät.
Brechend volle Fähre kentert in Tansania - 131 Tote
Katastrophenfall Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Durchsuchung bei der Bundeswehr
Ein Waffentest der Bundeswehr löste einen Flächenbrand aus, der seit zwei Wochen die Einsatzkräfte der Feuerwehr beschäftigt. Der Lankreis Emsland ruft den …
Katastrophenfall Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Durchsuchung bei der Bundeswehr
Tansania: Mindestens 131 Menschen bei Fährunglück ertrunken
Eine brechend volle Fähre auf dem Victoriasee in Ostafrika kentert - nur wenige Meter von der Anlegestelle entfernt. Für Dutzende Menschen kommt jede Hilfe zu spät.
Tansania: Mindestens 131 Menschen bei Fährunglück ertrunken

Kommentare