+
Perseidenregen in der Nacht zum Freitag: Nur an wenigen Orten war er tatsächlich zu sehen. 

Perseiden-Schauer

Viele Sterngucker gingen leer aus

Frankfurt - Die „Nacht der Wünsche“ bestand für viele Sterngucker vor allem aus Wunschdenken. Eine dichte Wolkendecke versperrte den Blick auf die Perseiden. Doch mancherorts gab es ein phantastisches Schauspiel. 

Die Warnungen der Meteorologen haben sich bestätigt: Das Wetter hat vielen Sternschnuppen-Guckern in der Nacht zu Freitag in Deutschland einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Nacht sei wegen Wolken und Regen schlecht dafür geeignet gewesen, das Himmelsspektakel zu beobachten, sagte der Vorsitzende der Sternwarte Welzheim, Hans-Ulrich Keller, über die Lage im Südwesten. Besser sollten die Chancen in der Nacht zum Samstag sein.

In den Alpen waren die Perseiden zu sehen

Für Hans-Georg Schmidt, der mit einer Gruppe von Meteorbeobachtern im Wendelsteingebiet in den Bayerischen Alpen die Nacht verbrachte, hat sich das Ausharren dagegen gelohnt. „Unsere Gruppe hat bis Mitternacht trotz Wolken und Mondschein ungefähr 40 Sternschnuppen gesehen“, sagte er am Freitag. „Sehr spektakulär“ sei es dann nach Mitternacht gewesen. „Es waren ungefähr 100“, schätzt Schmidt, der teilweise nicht nachkam mit dem Zählen und Dokumentieren. 

Perseiden gehören zu den schnellsten Sternschnuppen

Der Hobby-Astronom beobachtet seit 1970 Sternschnuppen. Auch in anderen Ländern wie Österreich oder Ungarn konnten die Perseiden beobachtet werden. Mit 216 000 Kilometern pro Stunde gehören sie zu den schnellsten Sternschnuppen. 

Sternegucker sollten heute Nacht in den Himmel schauen

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach machte für die Nacht zu Samstag zumindest Sternguckern im Westen und Südwesten Deutschlands Hoffnung auf bessere Beobachtungsmöglichkeiten: Es sollte immer wieder zu Wolkenauflockerungen und klaren Blicken zum nächtlichen Sternenhimmel kommen. In anderen Teilen Deutschlands können Sternschnuppen-Fans nur auf gelegentliche Wolkenlöcher hoffen - oder das himmlische Spektakel online im Livestream beobachten.

Sternschnuppen-Nacht: Darum musst du dir was wünschen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.