Weniger Drogentote

Berlin - Im vergangenen Jahr sind weniger Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch gestorben. Doch die Zahl der Konsumenten ist dafür stark angestiegen.

Die Zahl der Drogentoten ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 1988 gesunken. Sie starben vor allem an den Folgen von Heroin. Doch die Zahl der Konsumenten anderer Drogen ist im Vergleich dazu stark angestiegen. Das teilten die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und der Präsident des Bundeskriminalamtes am Montag in Berlin mit.

Insgesamt 986 Menschen starben 2011 an ihrer Drogensucht. Das sei ein Rückgang um 20 Prozent, gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), am Montag in Berlin bekannt. Der deutliche Rückgang sei über alle Altersgruppen hinweg festzustellen, besonders auffällig aber bei den Jüngeren.

Dyckmans sprach von einem „Trend des kontinuierlichen Rückgangs“ und sah darin einen Erfolg der bestehenden Hilfs- und Beratungsangebote. Die Drogentoten - meist sind sie männlich und heroinabhängig - sterben immer später: Das Durchschnittsalter stieg zwischen 2002 und 2011 von 32 auf 37 Jahre. Dennoch gelte: „Jeder Mensch, der aufgrund von Drogenkonsum stirbt, ist einer zu viel“, sagte Dyckmans.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, wies auf die 21 315 Konsumenten harter Drogen hin, die der Polizei 2011 erstmals auffielen. Dies sei ein Anstieg von fast 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders stark war nach seinen Angaben der Anstieg bei den erstauffälligen Konsumenten von Amphetamin und Methamphetamin mit knapp 20 Prozent auf rund 14 400 Personen.

Ziercke wie Dyckmans warnten vor dem Konsum von Cannabis. Es handele sich dabei keineswegs um eine „weiche Droge“, da Cannabis in deutlich höheren Konzentrationen als früher am Markt sei. Die Polizei habe 98 Cannabis-Plantagen im Freien und 319 Plantagen in Gebäuden ausgehoben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie

Kommentare