+
Bei der J1-Untersuchung werden Jugendliche körperlich gecheckt, um Fehlentwicklungen früh zu erkennen. Foto: Stephan Jansen/Illustration

TK-Auswertung

Weniger Jugendliche nutzten Vorsorgeuntersuchung

Hamburg (dpa) - Eine spezielle Vorsorgeuntersuchung für 12- bis 14-Jährige wird nach Daten der Techniker Krankenkasse (TK) immer weniger genutzt.

Gingen 2014 noch 66 Prozent der bei der Kasse versicherten Jugendlichen dafür zum Arzt, waren es 2017 nur noch 59 Prozent, wie die TK mitteilte. Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 wird von den gesetzlichen Kassen bezahlt und schließt an die U-Untersuchungen an, die innerhalb der ersten sechs Lebensjahre für Kinder vorgesehen sind.

Bei der J1-Untersuchung werden Jugendliche körperlich gecheckt, um Fehlentwicklungen früh zu erkennen. Auch Impfungen werden überprüft. Daneben sprechen Ärzte über die seelische und soziale Entwicklung, wobei es auch um Probleme in der Schule oder den Umgang mit Drogen und Alkohol gehen kann. TK-Experte Mathias Brunner sagte: "Es ist sehr sinnvoll diese Untersuchung wahrzunehmen, da so frühzeitig mögliche Pubertätsprobleme erkannt und behandelt werden können."

Basis der Auswertung waren Daten von Jugendlichen zwischen 12 und 14 Jahren, die bei der TK versichert sind: 84.000 im Jahr 2014 und 87.000 im Jahr 2017.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echte Heldentat: Busfahrerin rettet 34 Kinder aus brennendem Schulbus
Eine Busfahrerin in den USA hat mit ihrem beherzten Eingreifen 34 Schüler vor Schaden bewahrt. Sie rettete die Kinder aus einem brennenden Schulbus.
Echte Heldentat: Busfahrerin rettet 34 Kinder aus brennendem Schulbus
Bergung von Julen geht in die letzte Phase
Bis zuletzt wollen Hunderte Helfer in Spanien daran arbeiten, zu dem kleinen Julen vorzustoßen. Das Kind ist in einem tiefen Loch verschollen. Hoffnung, den Jungen …
Bergung von Julen geht in die letzte Phase
Brunnen-Drama um Julen (2): Spezielle Minenarbeiter sollen helfen
Seit mehr als einer Woche suchen Rettungskräfte in Spanien nach dem kleinen Julen, der in einen fast 110 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt ist. Nun sollen spezielle …
Brunnen-Drama um Julen (2): Spezielle Minenarbeiter sollen helfen
Pistorius will höhere Geldbußen für reichere Raser
Höhere Geldstrafen für Besserverdiener - zumindest was zu schnelles Fahren angeht. Niedersachsens Innenminister Pistorius spicht sich dafür aus.
Pistorius will höhere Geldbußen für reichere Raser

Kommentare