"Wir sind fresh, wir sind sexy!"

Werbe-Song der Berliner Polizei wird zu PR-Debakel 

  • schließen

Berlin - Wer mit ungewöhnlichen Mitteln für Nachwuchs wirbt, blamiert sich dabei nicht selten. Jetzt wurde ein Song der Berliner Polizei kein "Griff nach den Sternen" sondern ein Griff ins Klo.

In ihrer Freizeit haben zwei Berliner Polizisten das Lied "Herzlich willkommen" geschrieben - und wenn man sich das Ergebnis so anhört, muss man sagen: Die Entscheidung gegen die Karriere als Profi-Musiker war in ihrem Fall goldrichtig. "Herzlich willkommen. Bienvenue. Hos geldiniz. Yeah, bewirb dich jetzt!" sprechsingen die beiden Möchtegern-Rapper in Uniform darin, und behaupten nichts weniger als: "Wir sind fresh, wir sind sexy!"

Wie mit dem Schlagstock wird in den billigen Euro-Beat der Text geprügelt, in dem es heißt: "Glaub mir, wenn ich sage, dass der Job 'ne Menge Spaß macht. Du gibst den Menschen etwas und bekommst es doppelt zurück und das ist unbezahlbar." Versmaß? Reime? Fehlanzeige! Dafür schrillt laut der Fremdschäm-Alarm.

Informationen etwa über die Bezahlung des "unbezahlbaren Jobs" fehlen ebenso wie der Versuch, das Berufsbild des Polizisten zu beschreiben. Die uniformierten Freunde und Helfer sehen sich zudem offensichtlich als moderne Musketiere, denn auch deren Motto "Alle für einen, einer für alle" muss herhalten, um dem potenziellen Nachwuchs den Polizeidienst schmackhaft zu machen. Zu alldem säuselt eine laszive Frauenstimme: "Der Polizist, einfach unglaublich!"

Hören Sie hier - auf eigene Gefahr - "Herzlich willkommen"

Unglaublich findet vor allem die Online-Gemeinde das Lied, das die Berliner Polizei am Freitag auf ihre Facebook-Seite stellte, auf der sich immerhin mehr als 31.000 Fans tummeln. Die Kommentare sind ziemlich vernichtend: "Peinlich und abschreckend" lautet ein Resümee. "Damit macht man sich wirklich nur lächerlich", meint ein User, ein anderer kritisiert das "hingehurtzte Genuschel", ein dritter vergleicht die Aktion hämisch mit der letztjährigen PR-Panne der Bundeswehr. "Dafür kommt man also nicht ins Gefängnis?", wird gewitzelt.

Das Lied solle vor allem junge Leute ansprechen und neugierig auf den Beruf machen, so die offizielle Erklärung der Polizei, denn ohne Werbung könne man überhaupt nicht dessen "Attraktivität gezielt darstellen".

Die Polizei lässt nun bis zum 20. April im Internet mutig über die Eignung des opus magnum als Werbesong abstimmen und drohte: "Wenn das Lied bei Ihnen gut ankommt, wird ein Musikvideo dazu produziert.“ Dass sich vor zwei Jahren die Polizei in Nordrhein-Westfalen mit ihrem Rap-Video zur Lachnummer gemacht hat, scheint in Berlin keiner mitbekommen zu haben.

Immerhin: Werbung soll ja Aufmerksamkeit erregen, und dieses Ziel hat die Berliner Polizei erreicht. 2000-mal wurde der Post bereits in wenigen Stunden auf Facebook geteilt.

hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare