1. Startseite
  2. Welt

Stiche sind vorprogrammiert: Experte warnt vor aggressiver Wespenplage und gibt Tipps, wie man sich schützt

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Wespen: Viele Menschen in Deutschland leben im Sommer in Panik vor den Insekten. Ein Stich kann schmerzhaft sein, bei einer Allergie jedoch auch tödlich enden.

Hamburg – Sommerzeit ist Wespenzeit. Dieser Satz hält sich in Deutschland seit Jahrzehnten hartnäckig. Auch im Jahr 2022 machen die kleinen Biester deutsche Gärten unsicher. Ein Experte warnt jetzt sogar vor einer aggressiven Wespenplage. Grundlos getötet oder verletzt werden dürfen die Wespen nicht. Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, wie Sie sich vor einem Stich schützen können, berichtet 24hamburg.de.

Land:Deutschland
Einwohner:Über 83 Millionen
Wespenzeit in Deutschland:Ende Juli bis maximal November
Häufigste Wespenarten in Deutschland:Deutsche Wespe, Gemeine Wespe

Experte warnt vor aggressiver Wespenplage – Stiche sind vorprogrammiert

Ob entspannt im eigenen Garten, beim Grillen oder im Park: Wespen halten deutsche Verbraucher in der Sommerzeit auf Trab. Viele Menschen leben in wahrer Angst vor den kleinen Biestern. Ein Experte warnt jetzt davor, dass Wespen zukünftig in deutlich größeren Zahlen auftreten könnten – und sie werden aggressiver. Gegenüber Echo24 verrät Johann Ekov, Inhaber einer Schädlingsbekämpfungsfirma in Heilbronn, wie schlimm es wirklich werden kann. Uns stehen wohl „noch schlimmere Zeiten“ bevor.

Die Gemeine Wespe könnte im Sommer 2022 noch häufiger auftreten – und dadurch aggressiver sein.
Die Gemeine Wespe könnte im Sommer 2022 noch häufiger auftreten – und dadurch aggressiver sein. © Imago

Insbesondere im August und September sollten Verbraucher auf der Hut vor Wespen sein: „Die Population der Tiere hat dann für gewöhnlich ihren Höhepunkt erreicht, allerdings wird ihre natürliche Nahrung knapper“ gibt Ekov zu verstehen. Die Wespen könnten dadurch gehäuft aggressiver auftreten als sonst. Vor Aufträgen zur Wespennest-Beseitigung kann sich der Experte gar nicht mehr retten: „Jedes einzelne Nest stellt eine allgemeine Gefahr für die Bewohner dar.“

Bevorstehende Wespenplage in Deutschland – so schützen Sie sich vor den Tieren

Die am häufigsten in Deutschland vertretenen Wespenarten sind die Deutsche Wespe sowie die Gemeine Wespe. Dabei steht „gemein“ nicht dafür, wie fies das Tier ist, sondern für das Wort „gewöhnlich“. Beide Wespenarten sorgen in Deutschland seit jeher für den schlechten Ruf der Lästlinge. Sie besitzen eine Vorliebe für Essen und Trinken des Menschen und stechen oft schneller zu, als einem lieb ist. Sollten Sie gestochen worden sein und schwere allergische Reaktionen zeigen: unbedingt den Notarzt verständigen. Bei milden Symptomen hilft oft auch eine halbe Zwiebel, die direkt auf den Stich gelegt wird.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Um es gar nicht erst zum Wespenstich kommen zu lassen, gibt es ebenfalls eine Vielzahl an Tricks gegen Wespen. Was Sie tunlichst vermeiden sollten, ist nach den Lästlingen zu schlagen oder sie anzupusten – das macht sie nur noch aggressiver. Das Töten von Wespen ist nach wie vor verboten – und kann sogar teuer werden. Bei bestimmten Wespenarten kann ein Bußgeld von bis zu 65.000 Euro drohen. Zusammengefasst: Geraten Sie nicht in Panik und befolgen Sie unsere Tipps zur Vermeidung von Wespenstichen – laut Experte Ekov wird das im Sommer 2022 nötig sein.

Auch interessant

Kommentare