+
Somailscher Pirat (Archivbild). Als Lottogewinn für Piraten gilt die Gefangennahme eines Schiffs mit europäischen oder amerikanischen Seeleuten an Bord.

Westliche Gefangene für Piraten wie Lottogewinn

Nairobi - Wieder halten Schiffsentführungen vor der Küste Ostafrikas Deutschland in Atem. Für die Piraten sind Gefangene aus dem westlichen Ausland besonders wertvoll - sie können auf hohe Lösegeldsummen hoffen.

Die jungen somalischen Fischer träumen vom schnellen Geld. Viele haben ihre Netze gegen Kalaschnikow und Enterhaken eingetauscht und sich einer der Piratenbanden angeschlossen. In Hobyo oder Haradhere, bekannten Piratenhäfen in der halbautonomen somalischen Region Puntland, hat die Jugend täglich vor Augen, dass eine erfolgreiche Piratenkarriere Reichtum und Ansehen bringt. Teile der bisher erpressten Lösegelder wurden in teure Geländewagen, Schmuck oder Häuser gesteckt. Von diesen Dingen kann ein einfacher Fischer sein Leben lang nur träumen.

Lesen Sie dazu:

Weiterer Frachter mit deutscher Besatzung entführt

Piraten kapern Tanker mit deutschem Kapitän

Als Lottogewinn für Piraten gilt die Gefangennahme eines Schiffs mit europäischen oder amerikanischen Seeleuten an Bord - wie etwa den deutschen Kapitän des am Wochenende gekaperten Flüssiggastankers “York“. Auch die Piraten, die am Sonntag die zur Bremer Beluga- Reederei gehörende “Beluga Fortune“ in ihre Gewalt gebracht haben, rechnen sich eine gute Verhandlungsposition aus. Anders als die Seeleute von den Philippinen, aus Bangladesch oder der Ukraine erhalten westliche Gefangene in der Regel reichlich Medien- Aufmerksamkeit, und in den Heimatländern wird auf eine zügige Lösung gedrängt.

Die Regierung der Region Puntland fordert seit Jahren, den Piraten kein Lösegeld zu zahlen und damit denjenigen, die auf eine kriminelle Karriere auf See hoffen, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Doch in der Regel werden sich Piraten und Schiffseigner immer dann relativ zügig einig über das Lösegeld, wenn entweder westliche Seeleute betroffen sind oder der Wert der gekaperten Ladung besonders hoch ist.

“Die Piraterie ist ein Millionengeschäft, und die eigentlichen Seeräuber sind da noch die kleinsten Fische“, sagt Lieutenant Colonel Per Klingvall, Sprecher der EU-Antipiratenmission “Atalanta“. Mittelsleute, die die Verhandlungen mit den Reedereien führen und Hintermänner, die lohnende Beute auskundschaften, werden zwar nie mit einer Waffe in der Hand gesichtet, profitieren aber ebenso von der Seeräuberei.

Auch wenn ständig etwa 30 Kriegsschiffe im Golf von Aden im internationalen Schifffahrtskorridor patrouillieren - ein Risiko bleibt. Ralf Nagel, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Reeder, spricht von einer täglichen Lebensbedrohung. “Seit mehr als zwei Jahren sind im Durchschnitt ständig 400 Seeleute verschiedener Nationen in der Gewalt von Geiselnehmern. Das wäre so, als wenn jedes Jahr 20 Großflugzeuge von Luftpiraten entführt und zur Erpressung von Lösegeld festgehalten würden“, sagte Nagel, der am Sonntag erneut mehr Einheiten von Marinesoldaten oder Bundespolizisten an Bord von Handelsschiffen forderte.

Nun, da sich die Monsunsaison dem Ende nähert, dürfte die Zahl der erfolgreichen Piratenangriffe sogar wieder zunehmen. In den vergangenen, stürmischen Monaten scheuten die Seeräuber die küstenfernen Gebiete des Indischen Ozeans, wo sie sich sicher vor internationalen Kriegsschiffen fühlen können.

Nun, da sich die Monsunsaison dem Ende nähert, dürfte die Zahl der erfolgreichen Piratenangriffe sogar wieder zunehmen. In den vergangenen, stürmischen Monaten scheuten die Seeräuber die küstenfernen Gebiete des Indischen Ozeans, wo sie sich sicher vor internationalen Kriegsschiffen fühlen können.

Von Eva Krafczyk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare