+
Klima-Teufelskreis: Feuer brennen in der Arktis sowie in Russland - die Folgen für das Klima sind verheerend.

Teufelskreis droht 

Gewaltige Feuer in der Arktis: Experten fürchten dramatische Kettenreaktion

In der Arktis tobt ein gewaltiges Feuer. Es sind riesige Brände, die fatale Folgen für den Permafrost haben und einen Klima-Teufelskreis beschleunigen.

Update vom 18. Juli: Die ganze Welt schaut derzeit besorgt auf die Ereignisse in der Arktis. Tobende Feuer, Rekord-Temperaturen und das Abschmelzen der Gletscher zeigen die verheerenden Ausmaße des Klimawandels (siehe Meldung vom 16. Juli weiter unten). Forscher der NASA haben in neuen Studien herausgefunden: Es ist zu spät! Selbst wenn die Bevölkerung ihre Treibhausemissionen zurückschraubt, ist der Anstieg des Meeresspiegels nicht mehr zu verhindern.

Jetzt haben Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ebenfalls eine neue Studie veröffentlicht. Dort stellen sie eine Methode vor, mit der der Anstieg des Meeresspiegels verhindert werden könnte: Mit Billionen Tonnen zusätzlichen Schnees sollen die instabilen arktischen Gletscher beschneit werden. Dieses Vorgehen würde aber laut den Forschern einerseits beispiellose Ingenieurslösungen erfordern und andererseits in die letzten unberührten Regionen der Erde eingreifen. Das Hochpumpen, das Entsalzen und die Erwärmung des Meerwassers sowie das Betreiben der Schneekanonen würden eine Strommenge in der Größenordnung von mehreren zehntausend High-End-Windturbinen erfordern.

„Im Kern geht es um die Abwägung, ob wir als Menschheit die Antarktis opfern wollen, um die heute bewohnten Küstenregionen und das dort entstandene und entstehende Kulturerbe zu retten“, erklärt Studienautor Anders Levermann, Physiker am PIK und der Columbia University in New York.

Nicht nur an der Arktis macht sich der Klimawandel bemerkbar. In Deutschland ist die nächste Sahara-Hitzewelle im Anmarsch. Und in Portugal kämpfen derzeit mehr als 700 Feuerwehrleute gegen verheerende Waldbrände. Doch auch im Norden der USA herrscht gerade ungewohnte Wärme. In Alaska sind zwei deutsche Urlauber und ihr Guide in einem Gletschersee ums Leben gekommen, vermutlich wegen eines herabstürzenden Felsbrockens.

Machen Sie mit und stimmen ab

Die Arktis brennt - gefährlicher Teufelskreis droht

Ursprünglicher Artikel vom 16. Juli: Satellitenaufnahmen zeigen, wie ein riesiges Feuer rund um den Polarkreis wütet. Tausende Quadratkilometer Torflandschaft steht in Flammen. In Sibirien und in Nordamerika brennt es. Die Feuer wüten in einer der abgelegensten Regionen auf unserem Planeten, doch haben sie eine Auswirkung auf die ganze Welt, wie das Wissenschaftsmagazin spektrum.de berichtet.

Es lässt sich demnach zwar gerade wohl kaum abschätzen, wie viele Feuer tatsächlich brennen, doch die Zahl in den vergangenen Monaten ist enorm. Allein 350 Brände wurden in Alaska gezählt.

Ein Asteroid rast am Samstag auf die Erde zu. Das Objekt rast mit 16.000 km/h durch das All und ist riesengroß. Sein Name: 2006 QQ23.

Feuer in der Arktis - Darum ist 2019 so ungewöhnlich

Die Torfböden in der Arktis brennen gerade in den Sommermonaten recht schnell. Jedes Jahr brechen zwischen Juli und August Feuer nördliches des Polarkreises aus. Sie gehören zum normalen Kreislauf im Ökosystem. Dieses Jahr sind die Torffeuer nach Ansicht der Experten allerdings besonders. Schon im Juni haben große Flächen in Flammen gestanden, wie spiegel.de berichtet. Auch die Ausweitung der Feuersbrünste sei ungewöhnlich gewesen.

„Die jüngsten Brände waren in Bezug auf ihre Dauer und Intensität ungewöhnlich", sagte Mark Parrington vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) gegenüber spiegel.de.

Der Grund: Dieses Jahr sucht eine Hitzewelle die Region heim. In einigen Teilen war es zehn Grad wärmer als üblich. In Alaska ist der Juni als der wärmste in die Geschichte eingegangen, vermeldeten die Wetterbehörden. Seit Beginn der Aufzeichnungen lag die Durchschnittstemperatur erstmals knapp bei 16 Grad Celsius. Gleichzeitig war es besonders trocken. Dann brach Alaska mit Temperaturen über 30 Grad alle Rekorde.

Ein ähnliches Problem hat Sibirien, etwa auf gleicher Höhe: Trockenheit, Temperaturen um die 30 Grad und heftige Winde behindern die Löscharbeiten eines riesigen Waldbrands - der ähnliche Auswirkungen auf das ewige Eis haben könnte.

Video: Klimawandel - Schlittenhunde im Schmelzwasser in der Arktis

Arktis brennt: Feuer setzt Unmengen Kohlendioxid - also Co2 - frei

50 Millionen Tonnen Kohlendioxid (Co2) wurden allein bei dem Flächenbrand im Juni freigesetzt. Soviel bläst eine mittelgroße Industrienation in einem ganzen Jahr, so spektrum.de, in die Atmosphäre. In den ersten Julitagen sind noch geschätzt 31 Millionen Tonnen Co2 dazugekommen, teilt Mark Parrington via Twitter mit.

Besonders heikel ist nach Ansicht der Fachleute ein weiterer Aspekt: Die Flächenbrände sind eine Gefahr für den Permafrostboden. Je wärmer und trockener die Arktis ist, um so eher brennen Torfschichten. Verbrannte Oberflächen absorbieren mehr Sonnenlicht, als unverbrannte Böden. Das Erdreich erwärmt sich schneller. Forscher beobachtet bereits das Auftauen von Permafrostböden. Obendrein gibt es diesen Effekt auch dort, wo sich dieser Rauch und Ruß auf Schnee und Eis absetzt. Schneebedeckte Flächen schmelzen, statt das Sonnenlicht zu reflektieren und die Erde heizt sich dort wieder mehr auf. Die Torfbrände werden durch den Klimawandel häufiger und scheinen diese zu beschleunigen - ein bedrohlicher Teufelskreis.

Nächstes Problem: Meeresspiegel steigt in der Arktis um 2,2 Millimeter pro Jahr

Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. Ein dänisch-deutsches Forscherteam hat nun entdeckt, dass der Meeresspiegel entlang der Küste Grönlands sogar sinkt - teilweise um mehr als fünf Millimeter pro Jahr.

Nördlich von Grönland, Kanada und Alaska innerhalb des sogenannten Beaufort-Wirbels hingegen stieg das Meer in 22 Jahren um mehr als zehn Zentimeter und damit doppelt so viel wie in der Arktis insgesamt. Der durchschnittliche Anstieg in der Arktis lag bei 2,2 Millimetern jährlich und damit unter dem globalen Mittel von etwa drei Millimetern pro Jahr, wie das Team im Fachblatt „Remote Sensing“ schreibt.

Meteorologe Jörg Kachelmann hält wenig davon beim Thema Klima in Hysterie auszubrechen und hält die Hitze für weniger problematisch. Etwas anderes besorgt ihn viel mehr.

Außerdem blickt die Welt derzeit nicht nur besorgt in die Arktis, sondern auch nach Island. Denn dort ist ein einstiger Gletscher inzwischen nicht mehr wiederzuerkennen.  Extreme Wetterverhältnisse herrschen im August auch in den USA. Dort plagt das Wetter-Phänomen „Ring of Fire“ die Südstaaten mit ungewöhnlichen Temperaturen.

Deutschlandkarte: Wenn der Meeresspiegel um 66 Meter steigt

Nur knapp die Erde verfehlt hat ein Asteroid Ende Juli die Erde. Das Erschreckende: Wissenschaftler und Astronomen weltweit hatten den Gesteinsbrocken viel zu spät bemerkt. Dabei hätte er eine ganze Stadt auslöschen können.

Im September dieses Jahres hätte ein Asteroid die Erde treffen können. Nun rauscht der bis zu 50 Meter große Gesteinsbrocken wohl an unserem Planeten vorbei. Doch ein Experte gibt eine beunruhigende Prognose für das Jahr 2023 ab.

Hunderte Tierarten sind durch die Hitzeperioden bedroht - davor warnt Greenpeace. Tierarten könnten für immer aussterben -

das sind die Gründe.

Am 29. Juli ist zudem der „Earth Overshoot Day“, der Tag, an dem die Erdressourcen für das ganze Jahr bereits aufgebraucht sind. 

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europa-Park Rust: Kette von Achterbahn reißt während der Fahrt - Ursache bekannt
Schock-Moment im Europa-Park Rust. Bei einer Holzachterbahn hat es einen Zwischenfall gegeben. Eine Stahlkette ist gerissen, wie Fotos auf Twitter zeigen.
Europa-Park Rust: Kette von Achterbahn reißt während der Fahrt - Ursache bekannt
Mann ertrinkt bei erstem Date - Bayerin geschockt: „Habe ihn leider nur fünf Minuten gekannt“
Ein trauriger Unfall hat sich am Sonntag in Oberösterreich ereignet. Ein 44-Jähriger ertrank beim ersten Date mit einer Bayerin in einem Badesee.
Mann ertrinkt bei erstem Date - Bayerin geschockt: „Habe ihn leider nur fünf Minuten gekannt“
Jörg Kachelmann beleidigt Klima-Experten auf derbe Weise - und wird dafür heftig kritisiert
Jörg Kachelmann holt zum Rundumschag aus. Auf Twitter macht der TV-Meteorologe seinem Ärger ordentlich Luft - und wütet sogar gegen seine Kollegen.
Jörg Kachelmann beleidigt Klima-Experten auf derbe Weise - und wird dafür heftig kritisiert
Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse
Was ist in einer Bottroper Wohnung passiert? Eine Frau meldete der Polizei, dass sie ihre Eltern tot aufgefunden hätte - nun gibt es neue Erkenntnisse.
Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse

Kommentare

drehrumbumAntwort
(0)(0)

Die Masse des arktischen Eises dürfte sich in den letzten 1 bis 2 Millionen Jahren gebildet haben, da war es bis zu 4 Grad kälter als heute, aber auch Jahrtausende so warm wie heute und man war hoch erfreut, nur 200km von der arktischen Küste entfernt einen Eisbohrkern zu bergen, der 2,7 Millionen Jahre alt ist und die Arktis schmilzt wegen des Drucks des km-dicken Eispanzers von ganz unten weg!

drehrumbumAntwort
(0)(0)

Das Eis der Antarktis begann vor 40 Millionen Jahren zu wachsen (vorher war es zu warm) und die Arktis vor 8 Millionen Jahren - am Nordpol war es schon immer etwas wärmer als in der Antarktis. Bevor also nicht der Nordpol weggeschmolzen ist (Grönland klammere ich jetzt mal aus - ist kleiner, aber da wären 10m Anstieg theoretisch drin) tut sich da sicher kaum etwas. Der Nordpol schwimmt aber und sich auflösende Eiswürfel erhöhen den Wasserstand nicht (Physik 8. Klasse, also für Haupt- und Realschüler). Wenn die Antarktis ganz wegschmilzt, dann könnte das Wasser der Weltmeere tatsächlich um 66m Ansteigen, denn die durchschnittliche Eisdicke beträgt da 2,16 km und die 13,2 Mio. km2 Landfläche der Arktis sind immerhin 3,7% gegenüber der Wasserfläche, die ansteigen müßte. Allerdings war es in den ersten 12 Jahrhunderten in der Antarktis viel wärmer als im Jahre 2000 und über mindestens 1000 Jahre hinweg und zwar nahezu durchgängig um 2,5 Grad. Gemerkt hat man in den Häfen der Antike/ des Mittelalters aber wohl nichts.
Sie haben also Recht: wir haben es mit völlig unseriöser Panikmache zu tun, zumal es entsprechend der zu erwartenden Zyklen des Klimawandels wieder kühler wird und schmelzendes Eis gigantische Mengen an Wärmeenergie verschlingt: 1kg Eis (0 Grad), daß in 1kg 80 Grad warmes Wasser geworfen wird, ergibt 2 kg Wasser einer Temperatur von wieder 0 Grad (ebenfalls Physik 8. Klasse). Zwar spricht der Weltklimarat von drohenden Temperaturerhöhungen um mehr als 2 Grad bis 2050 (ich glaube im Vergleich zu 1870 - egal!) bei mehr als 12 Mrd. Menschen, aber würden solche Werte die Antarktis ernsthaft gefährden können und das auch noch in diesem Abschmelztempo!! Wie gesagt 1000 Jahre um 2,5 Grad höhere Arktistemperaturen juckten natürlich überhaupt nicht.

TembotokAntwort
(0)(0)

Diese Hysteriehysteriker oder besser gesagt diese ,,vorurteilenden Aggressionsgesteuerten,
die so viel an Fakten der gesamten Wissenschaft wegleugnen & immer die gleichen Schikanen unter jede im Ansatz mit dem Klima in Verbindung stehenden Artikel schreiben, von
,,HAHA GRETA soll mal wieder, diese ACHSO PERFEKTE GÖTTIN DIESER VERBLENDETIN'' bis ,,sowas... pff... das gibt es nicht, weil ich so eine Dummheit nicht gut fände & sicher niemals an einer barbarischen Untat mit teilgenommen habe... NIEEEEE, ihr seid hier die Blöden, HAHAHA'' oder ,,ich habe schon so oft miterlebt, dass die Menschheit oder der Planet fast vernichtet worden wäre oder sowas, wie das ablaufen des Mayakalenders, mir ist das mittlerweile egal...ch..P, diese neuen Generationen, die schon seit Jahrzehnten auf logischer/wissenschaftlicher Basis, also nicht abergläubischer, vor so einem Mist warnen, wie er langsam passiert, dessen Reperatur/Vorsorge uns nicht schadet, im Gegenteil, & eigtl. ein Grundstein einer friedlichen Welt ist, aber wir Menschen sind barbarische Egoisten'''',
ja diese Menschen sind ja so fortgeschritten & friedlich im Denken, diese Leute, die wahrscheinlich für die Bundeswehr/das Militär im friedlichen Miteinander sind, um diese Menschen im Osten auszulö... äh...
frieden zu sichern & eine Einheit zu bilden.
Das soll natürlich nicht für alle zählen, ich möchte nur klar machen, dass man mit solchen Schandtaten des Menschen aufhört & sich nicht nur für das Leben, sondern auch für einen selbstlosen Frieden einsetzt,
der auch wirklich ein frieden ist.