Wetter in Deutschland

Nach Sturmtief Luis folgt markante Wetterwende - März-Winter im Anmarsch - Schnee statt Frühling

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

In den vergangenen Tage hat Sturmtief Luis über Deutschland für turbulentes Wetter gesorgt. Der Wind lässt nach, doch die nächste Woche bringt Schnee und Frost - bis 50 Zentimeter Neuschnee.

München - Auf Frühlings-Wetter haben sich wohl schon die meisten eingestellt. Nach Sturmtief „Klaus“ und „Luis“ geht‘s stattdessen mit Winter-Wetter weiter: März-Winter statt März-Frühling - so lautet das Motto. Schneeschippen ist in einigen Teilen Deutschlands angesagt, warnt Meteorologin Corinna Borau vom Wetterportal wetter.com.

Der März-Winter kommt - bis in tiefe Lagen. Im Nordstau der Mittelgebirge und an den Alpen ist Neuschnee im Anmarsch. Bis zur Wochenmitte könnte der dann sehr kräftig ausfallen. „Mit dem Frühling wirds erstmal nichts“, prophezeit auch Wetterexperte Lars Dahlstrom von wetterkanal.kachelmannwetter.com in seiner aktuellen Prognose.

Wetter in Deutschland: Wetterdienst warnt vor bis zu einem Meter Neuschnee

Im Erzgebirge und Thüringer Wald sinkt die Schneefallgrenze schon in der Nacht zum Montag auf etwa 300 Meter bis 600 Meter, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Vorhersage zur Wetterlage am Sonntagnachmittag mit. Mit bis zu fünf Zentimeter Neuschnee rechnet der Wetterdienst, im Schwarzwald und im Allgäu sowie in höher gelegenen Staulagen mit 10 bis 20 Zentimetern.

Winter-Comeback - Massive Schneemengen an den Alpen

Der DWD hat eine Unwetter-Warnung herausgegeben: „An den Alpen in den nächsten Tagen wiederholte und teils ergiebige Schneefälle, wahrscheinlich bis in den Donnerstag hinein andauernd. Bis dahin in Staulagen 50 bis 80, im Allgäu bis 100 cm Neuschnee (UNWETTER).“ Also, bis zu ein Meter Schnee (!) ist stellenweise zu erwarten.

Zum Start in die Woche am Montag erwarten die DWD-Wetterexperten viele Wolken, kaum Sonne und weitere Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer. Oberhalb 300 bis 600 Metern können die Schneeschauer zu extrem glatten Straßen führen. An den Alpen und in Staulagen ist weiter mit anhaltendem Schneefall zu rechnen. Der ergiebige Schneefall an den Alpen hält bis Donnerstag an, warnt der DWD.

Märzwinter schlägt voll zu! Schneefallgrenze sinkt auf - DWD warnt vor ergiebigen Schneefällen (Symbolfoto).

Kalte Polarluft aus Skandinavien gelangt bis an die Alpen. In den nächsten Tagen gehen die Temperaturen richtig runter. Die Höchstwerte liegen dann zwischen 2 bis 10 Grad, in den Alpentälern und im Bergland um 0 Grad. „Es bleibt mit einstelligen Temperaturen für die Jahreszeit zu kühl, nachts ist gebietsweise Frost und Glätte möglich“, fasst Wetterkanal-Meteorologe Dahlstrom zusammen.

Wetter in Deutschland: Sturmtief „Luis“ - Die Top 4 seiner gemessenen Böen

Wetter in Deutschland: So wirbelte Sturmtief „Luis“ am Samstag (13. März 2021).
  • 1. Leuchtturm Alte Weser (Niedersachsen) 118 km/h, Bft. 11
  • 2. Neu-Ulrichstein (Hessen) 114 km/h, Bft. 11
  • 3. Borkum-Süderstraße (Niedersachsen) 110 km/h, Bft. 11
  • 4. Xanten, Düsseldorf (beide Nordrhein-Westfalen) und Büsum (Schleswig-Holstein) 99 km/h, Bft. 10

(ml)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Lausitznews.de/ Jens Kaczmarek v

Auch interessant

Kommentare