Nur eine Frage der Zeit

Wetter-Phänomen kündigt sich an - Deutschland droht sibirische Kältepeitsche

  • Michelle Brey
    vonMichelle Brey
    schließen

Ist der Winter schon vorüber? Auf den Schnee folgen in weiten Teilen Deutschlands wärmere Temperaturen. Ein Wetter-Phänomen könnte dafür sorgen, dass die Kälte zurückkehrt.

  • Deutschland-Wetter: Auf frühlingshafte Temperaturen könnte eine Kälte-Schock folgen.
  • Eine entscheidende Rolle spielt dabei die weitere Entwicklung des Polarwirbelsplits.
  • Wettermodelle deuten daraufhin, dass Deutschland eine sibirische Kälte droht.

München - Auf riesige Mengen Schnee im Januar folgen zum Ende des Monats warme Temperaturen. Der Schnee taut in vielen Regionen, ab und an kann man sogar die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres 2021 genießen. Indes fegt Sturmtief „Goran“ über Deutschland.

Doch war es das mit dem Winter für 2021? Meteorologin Veronika Kiegler von The Weatherchannel zweifelt: Sie rechnet damit, dass die eisigen Temperaturen noch einmal zurückkehren.

Wetter in Deutschland: Sibirische Kälte droht

„Der Winter ist noch nicht vorbei“, sagte die Wetter-Expertin. Im Februar soll es ihrer Prognose zufolge „noch einmal richtig kalt werden“. Verantwortlich ist der sogenannte Polarwirbel. Dieser dürfte laut Kiegler Anfang Februar gestört werden. „Dann kann sich der Polarwirbel entweder verschieben - das bringt schon kühle Luft nach Deutschland -, er kann sich aber auch in zwei separate Wirbel aufteilen“, erklärte sie die beiden möglichen Szenarien. Das letztere der beiden Szenarien ist allgemein auch unter dem Namen Polarwirbelsplit bekannt.

Der Polarwirbel befindet sich in einer Höhe von rund 30 Kilometern und existiert rund ein halbes Jahr. Er bildet sich im Herbst in der Arktis und löst sich im Frühjahr langsam wieder auf. Erwärmt sich die Stratosphäre und in Folge dessen auch die Troposphäre, kann sich sich der Polarwirbel teilen. In diesem Fall kann extreme Kaltluft aus Sibirien nach Europa strömen.

Eine Teilung der Kaltfront könnte auch Auswirkungen auf Deutschland haben, wie auch Meteorologe Jan Schenk Anfang Januar erklärte.

Deutschland: Zwei Wetter-Szenarien - doch beide sorgen über kurz oder lang für Kälte

Ob sich der Polarwirbel aber verschiebt oder aufteilt - es könnte die gleiche Konsequenz nach sich ziehen. Lediglich der zeitliche Ablauf verändere sich, so Kiegler. „Der Zeitpunkt, wann die Kälte in Deutschland ankommt, ist ein bisschen unterschiedlich. Bei einer Verschiebung dauert das ein bisschen länger.“ In diesem Fall grenzte sie den Zeitraum von Mitte bis Ende Februar ein. „Bei einem Split kann das ganze sehr, sehr schnell passieren. Da dauert es nur zehn bis 15 Tage, sprich: es wird schon Anfang Februar bis Mitte Februar sehr kalt.“

Auch der Blick auf das Klimamodell zeige im Vergleich zu den Vorwochen „deutlich kühlere Temperaturen“. „Man ist sich also einig“, schlussfolgerte die Meteorologin, „Es wird kalt im Februar.“ Unklar bleibt letztlich nur wann und wie kalt, denn „das ist noch nicht ganz sicher.“(mbr)

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa

Auch interessant

Kommentare