+
Eine Stockente auf der Alten Fahrt in Potsdam.

Regenschirm einpacken

Wetter in Deutschland: Stark bewölkt und regnerisch

Offenbach - Heute ist es meist stark bewölkt oder bedeckt und die Niederschläge breiten sich südwestwärts auf den gesamten Süden Deutschlands aus. Oberhalb von 400 bis 600 Metern fällt Schnee.

Am Nachmittag und Abend schwächen sich die Niederschläge von Osten her wieder ab und die Bewölkung lockert auf. Im Norden bleibt es trocken mit einigen Auflockerungen, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 9 Grad, südlich der Donau teils nur um 3 Grad. Im Norden können vereinzelt bis 10 Grad erreicht werden. Der Wind weht mäßig aus Nordost bis Nord und frischt vor allem in den östlichen Mittelgebirgen bisweilen böig auf.

In der Nacht zu Mittwoch lockern die Wolken im Norden und Nordosten und später teils auch in der Mitte weiter auf, zeitweise ist es klar. Gebietsweise bildet sich Nebel. Über Süddeutschland sind dichtere Wolkenfelder zu finden und besonders südlich der Donau regnet oder schneit es anfangs noch gelegentlich.

Im Norden und Westen liegen die Tiefstwerte bei 2 bis -2 Grad, sonst bei 0 bis -5 Grad. In den Hochlagen der Mittelgebirge und an den Alpen ist mäßiger Frost unter -5 Grad möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Nord. In Gipfellagen der Mittelgebirge kommt es zu starken bis stürmischen Böen, auf dem Feldberg zu Sturmböen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare