„Einer der heftigsten Mai-Stürme“

Sturm wütet in Deutschland und reißt Corona-Testzentrum aus den Ankern - Alarmstufe Orange und Rot!

  • Andreas Schmid
    vonAndreas Schmid
    schließen

Sturmtief Eugen fegt über Deutschland. Das Sturmfeld breitet sich aus. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Orkanböen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde. Das Wetter in Deutschland im News-Ticker.

  • Zum Muttertag (9. Mai) sind die Wetter-Prognosen in Deutschland traumhaft: 22 bis 28 Grad.
  • Zuvor sorgt Sturmtief Eugen im Mai für turbulentes Wetter.
  • Orkanböen bis 130 km/h! Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Unwetterwarnung herausgegeben.
  • Dieser News-Ticker zum Wetter in Deutschland wird fortlaufend aktualisiert.

Update vom 4. Mai 2021, 19.40 Uhr: Das Sturmtief Eugen hat die Bundesrepublik fest im Griff. Vor allem in Nordrhein-Westfalen kam es dabei zu einer Vielzahl an Schäden und Unfällen. Wie focus.de berichtet, wurde unter anderem ein Sattelschlepper auf der A44 von einer Windböe getroffen und auf die Seite geworfen. Das betreffende Stück der Autobahn war daraufhin in beide Richtungen gesperrt worden. In Bad Oeynhausen wurde darüber hinaus das Zelt eines Drive-In-Testzentrums von den starken Windböen aus den Verankerungen gerissen.

Sturmtief Eugen: Deutscher Wetterdienst meldet Alarmstufe Rot

Update vom 4. Mai 2021: Sturmtief Eugen nimmt an Fahrt auf! Im Westen und im Norden Deutschlands werden örtlich bereits Sturmböen bis 80 km/h gemessen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Unwetterwarnung herausgegeben: Alarmstufe Orange und Rot!

Schwere Sturmböen mit bis zu 100 km/h sind im Flachland möglich. Auf exponierten Berggipfeln ist mit orkanartige Böen und Orkanböen (Bft 11 bis 12, 105 bis 140 km/h) zu rechnen. Im Westen und Nordwesten kann es zudem örtlich Gewitter mit Graupel oder kleinem Hagel geben.

„Spitzenböen bis 100 km/h in tiefen Lagen sind zu dieser Jahreszeit eher selten“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met. Jung rechnet mit einem sehr ungemütlichen Dienstag. Mit dem Wonnemonat Mai habe das nichts zu tun. „Wir müssen mit Schäden und Behinderungen auf Bahn- und Straßenwegen rechnen. Äste können abbrechen und Bäume umfallen.“ 

Sturmtief Eugen zieht über die Nordsee nach Südschweden. Aktuell trifft es Nordrhein-Westfalen. Im Tagesverlauf breitet sich das Sturmfeld nach Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Baden-Württemberg aus. Bis zum Nachmittag dann auch in den östlichen und nördlichen Bundesländern. „Es ist einer der heftigsten Mai-Stürme seit Jahren“, so Jung.

In Osthessen fegte Sturmtief Eugen Platten vom Dach eines Hochhauses. Die Platten stürzten auf die Straße, wie die fuldaerzeitung.de* berichtet. Aus Sicherheitsgründen haben die Organisatoren der Bundesgartenschau (BUGA Erfurt 2021) in Erfurt (Thüringen) Ausstellungsflächen wegen des Sturmtiefs geschlossen. Am Mittwoch sollen die Areale im Egapark und auf dem Petersberg wieder regulär um 9.00 Uhr öffnen, wie es hieß. 

Alarmstufe Orange! Sturmtief Eugen fegt über Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Orkanböen.

Sturmtief Eugen rollt über Deutschland: Heftige Orkanböen - „Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien“

Erstmeldung vom 3. Mai 2021

München - Die Deutschen wurden zuletzt mit Frühlingstemperaturen verwöhnt. An Promenaden und Parks sah man Menschen in kurzen Hosen und T-Shirts, ehe es am Wochenende wieder milder wurde. Zum Muttertag am 9. Mai soll es nun wieder wärmer werden. Zuvor treibt allerdings Sturmtief Eugen sein Unwesen. Es wird ungemütlich.

Sturmtief Eugen: „Der Wind lebt am Dienstag stark bis stürmisch auf“

Ab Dienstag fegt das Sturmtief über die Bundesrepublik und sorgt für graues April-Wetter. Es bringt auch Gewitter und ergiebigen Dauerregen - insbesondere im Süden des Landes - mit sich. Das treibt die Temperaturen nach unten. An der Nordsee liegt die Maximaltemperatur am Mittwoch bei neun Grad. Angenehmer sieht es im Osten Bayerns aus. In Passau etwa sind am Mittwoch bis zu 19 Grad möglich. Im Rest des Landes weht der Wind bei durchwachsenen sieben bis 13 Grad.

Zu Wochenbeginn sind die stärksten Böen zu erwarten: „Der Wind lebt am Dienstag stark bis stürmisch auf“, sagt RTL-Meteorologe Björn Alexander gegenüber wetter.de. Am heftigsten wehe es auf den Bergen, aber „auch im Flachland kachelt es - für Anfang Mai - ziemlich ordentlich mit Spitzenböen zwischen 70 und 90 Kilometer pro Stunde.“ Einzelne Böen bis um die 100 Stundenkilometer seien nicht auszuschließen.

Wetter in Deutschland: Warnung vor orkanartigen Böen - „vermeiden Sie den Aufenthalt im Freien“

Am frühen Dienstagmorgen sind die ersten Auswirkungen von Eugen bereits spürbar. Für den Südwesten warnt der Deutsche Wetterdienst von 6 bis 22 Uhr amtlich vor orkanartigen Böen, in der Zeit von 0 bis 6 Uhr vor Sturmböen. Oberhalb von 1000 Metern kommt es zu orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 115 Kilometern pro Stunde aus südwestlicher Richtung auf. In exponierten Lagen müsse gar mit Orkanböen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde gerechnet werden. Hinzu kommt am Dienstag und Mittwoch ergiebiger Dauerregen. Am stärksten ist die Breisgau-Region um Freiburg nahe der französischen Grenze betroffen.

Die Gefahren des Sturmtiefs sind laut Deutschem Wetterdienst nicht zu unterschätzen. Konkret genannt werden entwurzelte Bäume sowie beschädigten Dächern. Der DWD rät: „Schließen Sie alle Fenster und Türen. Sichern Sie Gegenstände im Freien. Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien.“

Wetter in Deutschland: Die Sonne erobert sich das Land zurück - 22 bis 28 Grad am Muttertag

Positiv bleibt, dass Besserung bereits in Sicht ist: Am Samstag dreht sich das Wetter um. Bis zu zehn Sonnenstunden am Tag sorgen für regionale Höchsttemperaturen wie 22 Grad am Niederrhein. Vereinzelt kann es ein kühler Wind die Temperaturen allerdings noch bremsen, wie etwa an der Küste. Am Muttertag blickt dann allerdings flächendeckend die Sonne hervor und sorgt für Tageswerte von 22 bis 28 Grad. (as) *Merkur.de und fuldaerzeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © DWD Screenshot

Auch interessant

Kommentare