+
Gewaltige, meterhohe Wellen schlagen in der Nacht an die Bauten am Fähranleger in Dagebüll (Nordfriesland).

Wetter in Deutschland

Sturmwarnung! Orkanböen an der Küste

Hamburg - Der vor Tagen angekündigte Sturm hat Norddeutschland erreicht. Besonders die Inseln vor der Küste sind stark betroffen. Der Deutsche Wetterdienst hat deshalb eine Sturmwarnung herausgegeben.

Der seit Tagen erwartete Sturm hat am Freitagmorgen die norddeutschen Inseln erreicht. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sprach von schweren Sturmböen auf Amrum, Sylt, Helgoland und Borkum in Nord- und Ostfriesland. Am Mittag werde der Sturm mit den Tiefausläufer aus dem Nordwesten weiter zulegen, sagte ein DWD-Sprecher. An der Küste würden orkanartige Böen um 115 Stundenkilometer erwartet. Auch im Binnenland Schleswig-Holsteins und dem nördlichen Niedersachsen müssen sich die Menschen auf Stürme einstellen. Für Samstag prognostiziert der DWD in ganz Norddeutschland orkanartige Böen, an den Küsten auch Orkanböen. Schäden im Norden waren Polizei und Feuerwehr am Freitagmorgen noch nicht bekannt.

Auch über den Brocken im Harz zogen am Freitagmorgen heftige Orkanböen hinweg. Die Windgeschwindigkeiten legten am Morgen noch einmal zu, wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig sagte: Es seien 151 Kilometer pro Stunde gemessen worden. Bis zum Nachmittag gelte deswegen eine Unwetterwarnung vor extremen Orkanböen auf dem 1141 Meter hohen Berg. Die Windgeschwindigkeiten könnten bis zu 160 Stundenkilometer erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lkw-Auflieger die Strecke. Beim Aufprall werden in Warendorf acht Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lkw-Auflieger die Strecke. Beim Aufprall werden in Warendorf …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare