Schnee und Sturmböen werden erwartet: der Brocken im Harz.
+
Schnee und Sturmböen werden erwartet: der Brocken im Harz.

Sogar Schnee ist noch dabei

Wetter-Alarm in Deutschland: Erster großer Sturm des Jahres rollt an - DWD warnt

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Widriges Wetter: In Teilen Deutschlands fällt Schnee. Dann wird es stürmisch, teils orkanartige Böen werden zwischen Nordsee und Harz erwartet.

München - Kommt er? Kommt er nicht? Er kommt! Der erste große Sturm des Jahres. Das Wetter in Deutschland wird wieder intensiver. Zuletzt wurde viel hin und her spekuliert. Jetzt ist klar: Am Donnerstag (11. März) ist es so weit. Davor wird es aber nochmal weiß, zumindest in ein paar Regionen der Bundesrepublik.

Wetter in Deutschland: Erst vereinzelt Schnee, dann Sturm - im Nordwesten wird es richtig intensiv

„Der Winter will es weiter wissen. Und so schickt uns ein kleines Tief namens Ingo an diesem Dienstag (9. März) Schnee bis in die tiefsten Lagen. Eine kleine Schneedecke kann sich kurzzeitig ausbilden, zum Beispiel in Bremen“, erklärt Meteorologin Corinna Borau von wetter.com und berichtet „von Regen und Schnee, der so langsam in Richtung Landesmitte zieht“.

Niedersachsen, Sauerland, Harz - in höheren Lagen kann teils bis zu fünf Zentimeter Schnee fallen. Am Dienstagabend soll es dann auch in Bayern oberhalb von 400 Metern kleinere Schneeschauer geben. Richtig festsetzen kann sich der Winter aber nicht mehr. Stattdessen braut sich - von den britischen Inseln kommend - ein Sturm zusammen.

Extremes Wetter in Deutschland erwartet: Schwere Sturmböen teils bis zu Orkan-Stärke

Dieser trifft Deutschland am Donnerstag, beginnend an der Nordsee, von wo sich laut wetter.com schwere Sturmböen teils bis zu Orkan-Stärke im Nordwesten der Bundesrepublik ausbreiten. Richtig ungemütlich kann es dann zum Beispiel auf dem Brocken (Sachsen-Anhalt) werden. Waldspaziergänge sollten vermieden werden, heißt es dazu vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Ein großflächiges Unwetter-Geschehen sei allerdings nicht zu erwarten, sagte ein DWD-Sprecher. Ein neues Sturmtief soll bereits am Wochenende folgen, dann jedoch mehr in der Mitte und im Süden Deutschlands. Die Temperaturen sollen derweil vor allem im Südwesten und in Bayern stetig milder werden. (pm)

Auch interessant

Kommentare