April-Aussichten

Winter-Wetter in Deutschland: Einigen Regionen blüht am Wochenende Frühling und Sonne

  • Michelle Brey
    vonMichelle Brey
    schließen

Kommt der Frühling endlich zurück? Nach Schnee und Kälte können sich einige Gebiete in Deutschland auf „reichlich Sonnenschein“ einstellen, wie ein Meteorologe prognostizierte.

München - Der April weiß nicht, was er will - und das trifft auch im Corona-Jahr 2021 zu. Nachdem sich der Frühling mit warmen Temperaturen versuchte durchzusetzen, erwischte Deutschland zuletzt erneut eine Mischung aus Niederschlägen, Schnee und Kälte. Den Aussichten für das Wochenende zufolge können sich einige Gebiete auf viele Sonnenstunden freuen. „Xander“ beschert Teilen Deutschlands nächstes Winter-Intermezzo - Experte verkündet knackigen April-Trend.

Winter-Wetter in Deutschland: Einigen Regionen blüht am Wochenende Frühling und Sonne

„Einige von euch können sich auf ein schönes Wochenende freuen mit reichlich Sonnenschein“, sagte Meteorologe Andreas Machalica von wetter.com. Bis zu 20 Sonnenstunden prognostizierte der Wetter-Experte über die beiden Tage Samstag und Sonntag hinweg. „Das gilt vor allem für die Gebiete Richtung Benelux, Ostfriesland, Nordfriesland“, führte er weiter aus. „Nach Osten und Südosten wird das allerdings weniger. Für Ostbayern, Thüringen, Sachsen, und das südliche Brandenburg sind es gerade einmal zwei bis vier Sonnenstunden insgesamt. Da also eher das trübe Wetter.“

Deutschland: Aus mit dem „turbulenten Frühlingswetter“? - Mix aus Sonne, Wolken und Regen

Das „turbulente Frühlingswetter“ soll dem Meteorologen zufolge jedenfalls vorbei sein. Die Hoffnungen auf richtig schönes Wetter trübte er jedoch ziemlich schnell. Am Freitag sollen dichte Wolkenfelder von Osten „keilförmig“ in die Mitte Deutschlands ziehen. „Schöner ist der Freitag Richtung Schweizer Grenze und auch an den Küsten von Nord und Ostsee“, sagte Machalica und sprach von rund zehn Sonnenstunden für diese Gebiete.

Doch „dementsprechend bleiben die Temperaturen vor allem nach Osten und Südosten ziemlich gedämpft“, prognostizierte er. Das deckt sich auch mit der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Für Freitag heißt es: „Höchsttemperatur unter den dichten Wolken nur vier bis acht Grad, sonst acht bis zwölf Grad.“

In der Nacht von Freitag auf Samstag sagt der Meteorologe von wetter.com „Wolken mit Regenfällen und Schneefällen, die so langsam von Polen her Richtung Sachsen und dann weiter Richtung Ostbayern ziehen“, hervor. Im Erzgebirge und dem Oberpfälzer Wald sei auch Schnee mit dabei. Während der Südosten am Samstag wieder mit niedrigeren Temperaturen auskommen muss, soll es am Rhein „langsam ein bisschen frühlingshafter“ mit Temperaturen bis zu 14 Grad werden. Ein Mix aus Sonne, Wolken und „auch ein bisschen Regen“ erwartet Deutschland am Samstag also. „Und der Sonntag wird dann auch nur schleppend wärmer“, so der Meteorologe.

Indes lässt die Sommer-Prognose hoffen. Ein Wetter-Experte nannte jedoch einen entscheidenden Unterschied zu den letzten Jahren in Deutschland.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Auch interessant

Kommentare