Donnerstag nochmal Rekord-Temperaturen

Sahara-Sommer! Ende der Hitzewelle in Sicht 

Offenbach - Deutschland steht erneut eine heiße Woche bevor. Schwüle Luft breitet sich von Süden aus. Doch jetzt ist erstmals ein Ende der Hitzewelle in Sicht.

Ab dem Wochenende soll es spürbar kühler werden. Der Donnerstag werde der heißeste Tag der Woche, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag voraus. Die Temperaturen sollen dann im Norden bis 31 Grad, im Süden und Osten bis 37 Grad steigen. Am Freitag werde es eine merkliche Abkühlung geben, sagte Kirchhübel.

Am Montag traf Saharahitze aus Süden über Deutschland auf kühlere Luft von der Nordsee. Im Westen stießen die beiden unterschiedlich warmen Luftmassen aufeinander, dort entluden sich heftige Gewitter. Am Dienstag müsse im Osten und Süden mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, sagten die Meteorologen voraus.

Am kommenden Wochenende werde es Gelegenheit zum Durchlüften geben, sagte Kirchhübel. Am Samstag werde wohl nur noch in der Lausitz die 30 Grad-Marke erreicht, sonst herrschen 21 bis 29 Grad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare