+
Richtig sommerlich könnte es am Mittwoch im Südwesten sein, wo vereinzelt die 30-Grad-Marke geknackt werden dürfte.

Unwetter im Anmarsch

Erst 30 Grad - dann Starkregen und Hagel

Offenbach - Von wegen Wonnemonat - nach einigen sonnig-warmen Tagen lässt der Mai es buchstäblich krachen.

Vor allem in der zweiten Wochenhälfte muss mit kräftigen Gewittern gerechnet werden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte, kann es von Donnerstag an zu Gewittern mit heftigem Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen. Lediglich im Osten scheine voraussichtlich die Sonne, zwischen Vorpommern und Erzgebirge soll es trocken bleiben.

Zuvor aber gibt es einen Wärmeschub: Am Dienstag können nach einem feucht-kühlen Wochenstart entlang des Rheins Temperaturen bis 26 Grad erwartet werden. Am Mittwoch trifft die Warmluft auch im Norden ein. Bei nachlassendem Regen kann es zwischen 20 und 29 Grad warm werden, heißt es in den Prognosen der Meteorologen.

Richtig sommerlich könnte es am Mittwoch im Südwesten sein, wo vereinzelt die 30-Grad-Marke geknackt werden dürfte. Feuchte Luft sorgt dabei aber auch leicht für ein schwüles Treibhausgefühl.

dpa/Video:SnackTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Zu einem Flugzeug, das von Dubai nach Kabul unterwegs war, hat es Meldungen einer Entführung gegeben. Jetzt hat sich die Fluggesellschaft zu Wort gemeldet. 
Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Kurz vor Sommerbeginn ist an der mallorquinischen Küste eine äußerst giftige Qualle aufgetaucht. An vielen Stränden wurde deshalb die rote Flagge gehisst. 
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Nach der Beißattacke von Hunden auf einen Syrer in Magdeburg ist Haftbefehl gegen den Hundehalter erlassen worden.
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden
Auch gut 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bergung von Munition in Städten wie Dresden beinahe Alltag. Doch dieses Mal ist alles anders.
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden

Kommentare