Von der Hornisgrinde im Schwarzwald ist bei Sonne eine Wolkendecke über der Rheinebene zu sehen.
+
Wetter in Deutschland: Experte spricht von Jahrhundertwinter - aber nicht wegen der Kälte (Symbolbild).

Wetter in Deutschland

Wetter: Erst „Frostbeule“ dann „Wärmekeule“ - Extremes Wetter im November spitzt sich zu

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Donnerstag der ersten Novemberwoche startet sehr kalt, gebietsweise gibt es Bodenfrost und Nebelfelder. Im Laufe des Tages wird es jedoch milder - für das Wochenende sind wieder Top-Werte vorhergesagt.

Stuttgart - Das Wetter pendelt in der ersten Novemberwoche zwischen den Extremen. Der Montag brachte sommerliche Temperaturen von stellenweise 24 Grad. Durch eine Kältefront kühlte die Temperatur in den folgenden Tagen deutlich ab. Der Donnerstag startete in Stuttgart und in ganz Deutschland mit typisch herbstlichem Wetter. Die Temperaturen lagen am Morgen bei kalten 4 Grad, der Himmel zeigte sich klar und die Sonne kam bereits zum Vorschein. Im Laufe des Tages kletterten die Temperaturen auf einen knappen zweistelligen Bereich. Die Nächte sollen in den nächsten Tagen jedoch kalt bleiben und gebietsweise immer wieder zu Frost führen. Für das Wochenende sind jedoch bereits wieder Top-Werte von bis zu 18 Grad vorhergesagt.

Wie BW24* berichtet, spitzt sich das Extrem-Wetter im November zu - Erst „Frostbeule“ dann „Winterkeule“.

Die Temperaturen in der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete) zeigten sich am Donnerstagmorgen sehr kalt. Im Laufe des Tages stiegen sie wieder auf einen knappen zweistelligen Bereich an. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare