+
Wetter-Experten schlagen Alarm: Es ist deutlich zu warm.

Wärmer und wärmer

Wetter-Experten schlagen Alarm: 2019 droht ein extremer Sommer mit Rekord-Temperaturen

  • schließen
  • Ronja Menzel
    Ronja Menzel
    schließen

Der Sommer 2018 war in Europa eine einzige lange Hitzewelle. Jetzt warnen Wetter-Experten, dass es auch im Jahr 2019 wieder trocken und heiß werden könnte - uns steht ein extremer Sommer bevor.

Köln - Die sonnigen, frühlingshaften Tage der letzten Wochen haben bereits einen kleinen Vorgeschmack gegeben, was uns diesen Sommer wieder erwarten könnte. Zwar ist offizieller Sommerbeginn erst am 1. Juni, doch schon jetzt wagen Wetter-Experten erste vorsichtige Prognosen. 

TV-Meteorologe Karsten Schwanke (50) erklärte beispielsweise gegenüber der Zeit, der kommende Sommer müsse zwar nicht unbedingt genauso heiß werden wie der Letzte. Die Wahrscheinlichkeit dafür sei aber laut Forschungsergebnissen aus Großbritannien durchaus gegeben.

Wetter im Sommer 2018 - extreme Temperaturen

Diese untersuchten nämlich den Rekordsommer 2018 und wie wahrscheinlich es sei, künftig öfter solche Sommer zu erleben. 

Zur Erinnerung: 2018 war extrem. „Noch nie seit Beginn der Messaufzeichnungen war es im Durchschnitt so warm (10,5 Grad Celsius) und so sonnig (2.015 Stunden) wie im letzten Jahr“, erklärt Schwanke die Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Ebenso gab es noch nie einen solch trockenen Sommer, Regen fiel so gut wie gar nicht. 

Nicht nur Deutschland ächzte unter der Hitze, ganz Europa war betroffen. Die britischen Forscher fanden heraus, dass noch zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts die Wahrscheinlichkeit eines solchen Sommers bei 1:245 lag. Also alle 245 Jahre hätte ein solcher Jahrhundertsommer auftreten können. „Heute, nach nur einem Grad Celsius der globalen Erwärmung, hat sich diese statistische Wahrscheinlichkeit auf 1:8 erhöht – also ein statistisch wahrscheinliches Auftreten alle acht Jahre!“, fasst Schwanke die Ergebnisse zusammen.

Lesen Sie alle aktuellen Informationen in unserem Nachrichtenticker. 

Video: Das Aprilwetter spaltet Deutschland: Wo wird es warm, wo kühl?

Wetter: „Die Langzeitvorhersage steckt noch in den Kinderschuhen“

Wenn die Klimaerwärmung weiter fortschreite, drohen uns im Jahr 2050 sogar alle zwei Jahre solche Rekord-Temperaturen. Konkrete Prognosen gebe es aber für den Sommer 2019 noch nicht, da Wettervorhersagen für Monate im Voraus immer noch nicht möglich seien. „Die einzige brauchbare Langfristprognose, die mir bekannt ist, ist die Vorhersage des Eintreffens des indischen Sommermonsuns durch den indischen und den britischen Wetterdienst. Hier in Europa steckt die Langzeitvorhersage noch in den Kinderschuhen“, so Schwanke.

Wie sich das Wetter in Deutschland nach Ostern entwickelt, erfahren Sie in unserem aktuellen Wetter-Ticker.

Wetter-Experte Machalica schlägt ebenfalls Alarm

Alarm schlägt nun ein weiterer Wetter-Experte. Der Grund: Zwölf „zu warme“ Monate in Serie. Von April 2018 bis einschließlich März 2019 seien alle Monate in Deutschland im Vergleich zum langjährigen Mittel deutlich zu warm gewesen, berichtet Wetter.com. Die Abweichungen liegen zwischen 1 und 5 Grad. Besonders bemerkenswert war der letzte April, der in der Spitze knapp die 30 Grad-Marke erreichte und insgesamt der wärmste Ostermonat seit 1881 war.

Um das gegenwärtige Klima näher zu bestimmen, wird in der Meteorologie ein Referenzzeitraum von 30 Jahren festgelegt. In den Jahren 1961 bis 1990 „lag die Jahresmitteltemperatur bei 8,2 Grad“, erklärt Meteorologe Andreas Machalica von Wetter.com. „Rund 9,2 Grad erwarten wir für den Zeitraum 1991 bis 2020“, so Machalica weiter. Die durchschnittliche Jahrestemperatur steigt dem Experten nach also um 1 Grad Celsius. Das wäre verglichen mit den vergangenen Abweichungen von lediglich 0,1 Grad ein sehr großer Sprung. „Wir sind also mitten drin im Klimawandel“, stellt Machalica klar. „Während viele vor allem den letztjährigen Hitzesommer noch gut in Erinnerung haben, ist es aber gerade der April, der in den vergangenen Jahren etliche Wärmerekorde erreicht hat. Den letzten zu kalten April gab es im Jahr 2001.“

Auch in Bayern spielt das Wetter ganz aktuell verrückt: Erst gibt es 29 Grad in einer Stadt - dann schneit es.* Und in Australien hat ein unheimliches Wetter-Phänomen eine ganze Stadt verschluckt.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann klettert auf Eiffelturm und klammert sich fest
Die Bilder erinnern an eine Spinne in einem Netz: Völlig in schwarz gekleidet klettert ein Mann den Eiffelturm hinauf - und klammert sich fast ganz oben über Stunden …
Mann klettert auf Eiffelturm und klammert sich fest
Rebecca Reusch vermisst: Ihre Schwester postet erneut emotionales Bild
Rebecca Reusch bleibt weiter vermisst, noch immer fehlt jede Spur von der 15-Jährigen aus Berlin. Nun veröffentlichte ihre Schwester erneut ein emotionales Bild.
Rebecca Reusch vermisst: Ihre Schwester postet erneut emotionales Bild
Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Polizei hat furchtbaren Verdacht
Schwerer Unfall auf bei A9 in Leipzig. Dort hat sich ein Flixbus überschlagen. Ein Mensch starb, mehrere sind schwer verletzt. Nun gibt es neue Details zur Unfallursache.
Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Polizei hat furchtbaren Verdacht
Unwetter rollen über Hessen, A4 teilweise gesperrt
Starker Regen und heftige Gewitter sorgen für einen ungemütlichen Abend in Hessen. Im Main-Kinzig-Kreis ist die Lage angespannt, die Feuerwehren im Dauereinsatz. Und die …
Unwetter rollen über Hessen, A4 teilweise gesperrt

Kommentare