Nicht bei allen bleibt‘s Frühling

Der April wird seinem Ruf gerecht

Offenbach - Ganz Deutschland durfte vergangene Woche Traumwetter genießen. Doch während ein Teil der Republik weiter vom freundlichen Wetter profitiert, schlägt der April anderswo so richtig zu.

Nach einem teilweise rekordverdächtig warmen Start in den April wird es in den kommenden Tagen deutlich frischer - Deutschland bekommt echtes Aprilwetter. Schuld daran ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes die Kaltfront „Johnny“. 

Vor allem im Nordosten Deutschlands erwarten die Meteorologen unbeständiges Wetter und kühle Nächte. Auch Bodenfrost sei in der Nacht und am frühen Morgen möglich. „Frühfahrer sollten also weiterhin mit Winterreifen unterwegs sein“, riet Christoph Hartmann vom DWD am Sonntag.

Im Südwesten dagegen erwarten die Meteorologen recht freundliches Wetter, das mit Höchstwerten von knapp 20 Grad zudem sehr mild ist. Die Normalwerte Anfang April liegen bei etwa zwölf Grad.

Am Samstag waren in Ostdeutschland - mit Ausnahme vom Norden Mecklenburg-Vorpommerns - in vielen Orten die wärmsten örtlichen Temperaturen für einen 1. April seit Messbeginn verzeichnet worden: am wärmsten war es in Coschen an der deutsch-polnischen Grenze (ein Ortsteil von Neißemünde) mit 25,4 Grad, gefolgt von Cottbus mit 25,3 Grad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare