Wetter: Kein Wintereinbruch in Sicht

Offenbach - Das Jahr 2011 verabschiedet sich wenig winterlich. Ein Kälteeinbruch mit Schnee und Eis ist momentan nicht in Sicht. Ungemütlich wird es aber trotzdem bald.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mit. Auch in der ersten Januar-Woche soll die insgesamt milde Witterung anhalten.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Deutschland erlebte zugleich eines der mildesten Weihnachtsfeste seit Jahrzehnten. Bei vielerorts bewölktem Himmel stiegen die Temperaturen vor allem in den nördlichen Regionen des Landes auf zweistellige Werte, sagte DWD-Meteorologe Christoph Hartmann auf dapd-Anfrage. Rekorde wurden aber nicht gebrochen. So seien in Berlin im Jahre 1977 am Heiligabend 16 Grad Celsius gemessen worden. „Das Dauergeniesele ist halt der Preis, den wir für die Zufuhr sehr milder Luft und die frostfreien Nächte im Norden bezahlen müssen“, fügte er hinzu.

Wetter-Weisheiten: Was hinter den Bauernregeln steckt

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Am Mittwoch allerdings ende diese Hochdruckperiode und mache einer sogenannten Westwetterlage Platz. Es werde unbeständig und windig. Häufige Niederschläge und stark schwankende Temperaturen seien die Folge, erläuterte Hartmann. An kühleren Tagen erwarten die Meteorologen den Wintermittelwert von 4 Grad, ansonsten ist es vor im Norden mild (5 bis 9 Grad) bis sehr mild (10 bis 13 Grad).

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare