Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Fluggäste stehen am 20.01.2013 im Terminal 1 des Flughafens von Frankfurt am Main (Hessen) vor den Schaltern Schlange. Eisregen hat den Frankfurter Flughafen lahmgelegt.

Schon 358 Flüge ausgefallen

Eis legt Frankfurter Flughafen komplett lahm

Frankfurt am Main - Seit 16.20 Uhr kann am Frankfurter Flughafen kein Flugzeug mehr landen oder abheben. Eisregen hat den Airport komplett lahmgelegt. Schon vorher mussten über 200 Flüge gestrichen werden.

Überfrierender Regen hat den Flugbetrieb in Frankfurt am Main lahmgelegt. Seit 16.20 Uhr können die Maschinen weder abheben noch landen, teilte ein Sprecher am Sonntag mit. Der Eispanzer auf den Flugzeugen sei so dick, dass eine Enteisung nicht mehr möglich sei. Inzwischen seien alle Parkpositionen auf dem Flughafen belegt. Darum seien auch keine Landungen mehr möglich. Mit einer Besserung werde erst gegen 19 Uhr gerechnet. Bis zum frühen Abend belief sich die Zahl der Flugausfälle am Sonntag auf 358. Auf der Internetseite des Flughafens waren Annullierungen bis nach 22 Uhr angegeben. Doch nicht nur am Frankfurter Flughafen wurde der Betrieb teilweise eingestellt. Auch zahlreiche Autobahnabschnitte mussten am Sonntag aufgrund von Eisregen gesperrt werden.

Die Streudienste waren pausenlos im Einsatz, konnten die Straßen aber nicht überall von Glätte befreien. Zahlreiche Unfälle waren die Folge. Allein in Baden-Württemberg wurden 800 Unfälle gezählt. „Da kann noch einiges dazukommen“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Innenministerium. Bei den Karambolagen wurden rund 30 Menschen verletzt. Der Sachschaden wird auf eine Million Euro geschätzt. Selbst die Polizei musste im Raum Stuttgart ihre Autos stehen lassen und zu Fuß auf Streife gehen.

Besserung in Sicht, aber es bleibt eisig kalt

Für die kommende Woche sieht aber schon wieder besser aus. Nach teils kräftigen Schneefällen und Unwetterwarnungen am Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Beruhigung der Lage. Das Tief „Gong“ ziehe im Laufe des Montags ab, so dass bis zum nächsten Wochenende nur noch wenig Schnee falle, teilte der DWD am Sonntag in Offenbach mit.

Es bleibe aber bei Minusgraden, nur entlang des Rheins und in einigen Flusstälern gebe es keinen Dauerfrost. Wo der Himmel klar bleibe, könnten die Temperaturen nachts unter minus 15 Grad fallen, erläuterte der DWD. Der Winter zeige sich zudem von seiner trüben Seite. Winterspaziergänge im Sonnenschein seien eher selten möglich.

Hier finden Sie den aktuellen Wetterbericht für Ihre Region

Für die Nacht zum Montag hatte der DWD noch einmal auch heftigere Schneefälle vorhergesagt. Dabei sollten sich die Niederschläge nach Norden ausbreiten. Auch warnten die Meteorologen weiter vor glatten Straßen. Sinkende Temperaturen auch in höheren Lagen sollten aber die Gefahr von Blitzeis mindern, weil dann gleich Schnee und nicht Regen auf den gefrorenen Boden falle.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare