1. Startseite
  2. Welt

Meteorologe prognostiziert „goldenes Oktoberwetter“ - „Doch dann kommt die Nacht zum Sonntag“

Erstellt:

Von: Michelle Brey

Kommentare

Der Herbst ist da. Wechselhaftes Wetter macht sich in Deutschland breit. Ein Meteorologe sagt einen Mix aus Sonne, Wind, Regen und Frost voraus.

München - Goldener Herbst oder eiserne Kälte? Nachdem am Sonntag (3. Oktober) vielerorts noch einmal die Sonne zum Vorschein gekommen war, soll das Wetter sich nun von seiner wechselhaften Seite zeigen. Ein neues Tief, das geradewegs nach Deutschland zieht, bringt unter anderem Frost.

Wetter: Wind und „jede Menge Regen“ im Westen - Tief „Didi“ über Deutschland

„Didi kommt. Frost kommt. Da ist einiges unterwegs in den kommenden Tagen bei uns in Deutschland“, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung gegenüber wetter.net. Am Dienstag soll es in Deutschland vielerorts regnen. „Da gibt es ein Regenband von Brandenburg, Berlin bis hinüber zum Schwarzwald. Da regnet es immer wieder“, sagte Jung. Am Abend soll es dann auch im Westen zu Niederschlägen kommen. Die Temperaturen liegen zwischen zwölf und 17 Grad.

Ein Tief namens „Didi“, bringe „spätestens morgen (6. Oktober) vor allem im Westen Wind und auch jede Menge Regen“, prognostizierte der Wetter-Experte. Die Wetterlage bleibe am Mittwoch wechselhaft. Wolken, Schauer und „stellenweise richtig viel Wind“, sagte Dominik Jung voraus. Besonders im Nord-Westen könne es zu Windgeschwindigkeiten bis zu 70 km/h kommen. Ab Donnerstag soll sich „goldenes Oktoberwetter“ breit machen. Ein „Herbst-Hoch“ komme auf Deutschland zugezogen. „Weit verbreitet ein sehr sonniger Donnerstag, wenn sich denn der Dunst oder Nebel aufgelöst hat“, so Jung. Mit Höchstwerten zwischen 15 und 17 Grad dürfte es im Oktober noch auszuhalten sein.

Wetter in Deutschland: Bestes Ausflugswetter am Samstag - „doch dann kommt die Nacht zum Sonntag“

Das angenehme Wetter vom Donnerstag soll sich auch am Freitag fortsetzen - mit einer Ausnahme. Im Süden Deutschlands „schaffen es wieder ein paar Wolken über die Alpen hinweg“, die Sonne habe es dort ein bisschen schwieriger.

„Bestes Ausflugswetter, Wanderwetter“, prognostizierte Diplom-Meteorologe gegenüber wetter.net dann für den Samstag. Nach Nebel und Dunst erwarte er viel Sonnenschein - „doch dann kommt die Nacht zum Sonntag“. Mit Temperaturen zwischen null und fünf Grad werde es „richtig frisch“. Besonders in der Mitte Deutschlands und im Süden warnt er vor Bodenfrost. Milde Sommernächte scheinen damit nun für 2021 der Vergangenheit anzugehören. Der Hundertjährige Kalender prognostiziert indes kaltes und nasses Wetter für den Oktober. (mbr)

Auch interessant

Kommentare