+
Dass wir dieses Jahr unser Osternest im Schnee suchen, ist nicht unwahrscheinlich.

Erste Prognose für die Feiertage

Oster-Wetter: Eiersuche im Schnee?

  • schließen

Wiesbaden - Müssen wir dieses Jahr unsere Ostereier im Schnee suchen? Eine erste Wettervorhersage für die Feiertage prophezeit einen Temperatursturz ab der Karwoche.

Der März ist bislang wärmer und trockener als in den vergangenen Jahren. Mit 116 Stunden hat uns der erste Frühlingsmonat schon mehr Sonnenabschnitte als üblich beschert. Und auch was die Temperaturen betrifft, liegen wir deutschlandweit um 1,4 Grad über dem Durchschnitt. Doch ausgerechnet zu Ostern könnte es einen neuerlichen Temperatursturz geben, erwartet Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net.

Ostereiersuche im Schnee?

Dass dieses Jahr die Ostereiersuche im Schnee stattfindet, ist nach Ansicht des Meteorologen nicht unwahrscheinlich. Für Karfreitag bis Ostermontag könnte sich in Lagen über 400 bis 500 Meter zeitweise eine dünne Schneedecke bilden. Bei Temperaturen von 2 bis 6 Grad sind aber auch in tieferen Lagen Schneeschauer möglich.

Bis dahin beschert uns die Wetterfee eine Berg- und Talfahrt. 13 bis sogar 20 Grad könnten am kommenden Mittwoch vielerorts gemessen werden, bevor die Temperaturen schon am Donnerstag wieder auf 5 bis 10 Grad sinken. Das letzte Märzwochenende und die Karwoche gehen dann ähnlich unbeständig weiter: Sonne, Wolken und Regenschauer wechseln sich ab.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Langzeit-Trend für April und Mai

Eine Langzeit-Prognose aus den USA lässt außerdem erste Schlüsse für die Monate April und Mai zu, berichtet Jung. Die Wetterbehörde NOAA erstellt regelmäßig Klimatrends, die Tendenzen darüber geben, ob sich der Frühling wärmer oder kälter beziehungsweise nasser oder trockener entwickelt.

Nasser Mai als Vorbote für verregneten Sommer?

Für die Monate April und Mai werden daraus abgeleitet Temperaturen im langjährigen Durchschnitt von 7 beziehungsweise 11,7 Grad erwartet. Vor allem der Wonnemonat Mai könnte wie auch schon 2013 und 2014 ins Wasser fallen und uns überdurchschnittlich viel Regen bescheren. Dem NOAA-Klimatrend zufolge könnte das ein Vorbote für den Sommer 2015 sein, der den Auswertungen zufolge wechselhaft und zeitweise sehr kühl ausfallen soll.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Weil er dringend Geld brauchte, hat ein Mann in Köln einen dreisten Trick angewandt. Mit einer einzigen Pfandflasche erschummelte er 45.000 Euro. Jetzt wird ihm noch …
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Grand Rapids - Eine entsetzliche Tragödie hat im US-Bundesstaat Michigan einem erst drei Wochen alten Baby das Leben gekostet. Die kleine Susannah wurde von ihrer Mutter …
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Auf weitere Gewitter, Starkregen und Sturmböen müssen sich mehrere Bundesländer im Laufe des Dienstags einstellen.
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus

Kommentare