Täter flüchtig: Mädchen (11) in München vergewaltigt - Polizei verrät Details

Täter flüchtig: Mädchen (11) in München vergewaltigt - Polizei verrät Details
+
Superflares könnten die gesamte Energieversorgung der Erde lahmlegen.

Experten schlagen Alarm

Forscher warnen vor neu entdecktem Wetter-Phänomen - Es könnte die Energieversorgung lahmlegen

  • schließen
  • Felix Durach
    Felix Durach
    schließen

Laut US-Experten befindet sich die Erde in ständiger Gefahr von einem Mega-Sonnensturm getroffen zu werden, der die Energieversorgung lahmlegen könnte. 

Update vom 21. Juni 2019, 22.21 Uhr: Forscher der Universität Colorado haben auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft beunruhigende Forschungsergebnisse präsentiert, wie news.de berichtet. Demnach kann unsere Sonne gigantische Eruptionen produzieren, die um ein vielfaches stärker sind als gewöhnliche Sonnenstürme - sogenannte Superflares. Bis jetzt dachten die Forscher, dass lediglich junge Sterne dieses Phänomen produzieren könnten. Doch auch unsere ältere Sonne ist wohl dazu in der Lage. Etwa einmal alle 1000 Jahren sollen sich diese Superflares ereignen.

Wann sich ein solches Phänomen wieder ereignen wird, kann niemand genau sagen. Es könnte erst in ein paar Jahrhunderten so weit sein oder vielleicht schon in ein paar Tagen. Ein solcher Mega-Sonnensturm wäre nach Meinung der Experten eine immense Bedrohung für die Erde, der er die gesamte Energieversorgung weltweit lahmlegen könnte. Einen Schutz davor gebe es jedoch nicht.

Experten warnen vor gefährlichem Wetterphänomen - Unvorhersehbare Folgen

Update vom 16. Mai 2019, 10.52 Uhr: Wenn die Experten der US-Wetterbehörde NOAA Recht behalten, dann wird das Wetter diese Woche unangenehm werden. Aber die Behörde bezieht sich dabei nicht auf die niedrigen Temperaturen oder die Regenwahrscheinlichkeit, sondern auf das Wetter auf der knapp 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne. Hier ist für diese Woche die Wahrscheinlichkeit für geomagnetische Stürme - also Sonnenstürme - um 75 Prozent erhöht. Doch auch in Bayern geht es momentan ungewöhnlich zu: Der DWD musste nun sogar eine besondere Warnung aussprechen, wie Merkur.de* berichtet.

Die Wahrscheinlichkeit für Sonnenstürme ist die Tage besonders hoch

Besonders im Zeitraum zwischen 15. und 17. Mai ist die Gefahr für die Erde von einem Sonnensturm getroffen zu werden besonders hoch, berichtet spaceweatherarchive.com. Doch die Intensität soll die moderate Gefahrenstufe (G2) nicht übersteigen. Dabei können Zwischenfälle bei elektrischen Geräten und im Stromnetz zwar nicht ausgeschlossen werden, wahrscheinlich kommt es aber nur zu intensiven Polarlichtern, die entstehen, wenn die Stürme das Magnetfeld der Erde treffen.

Grundsätzlich können Sonnenstürme jedoch sehr gefährlich für unsere technologisierte Welt werden. Sie können nicht nur zum Ausfall von Stromnetzen und dem Mobilfunk führen, sondern beeinflussen auch Satelliten. Diese sind auf ihrer Laufbahn außerhalb der Atmosphäre nicht vor den magnetischen Strahlen der Sonnenstürme geschützt. Ein anderes Phänomen ist ebenfalls bald in ganz Deutschland zu beobachten: Leuchtende Wolken.

Erstmeldung: Gefährliches Wetterphänomen - Experten warnen vor unvorhersehbaren Folgen

München - Nicht nur auf der Erde gibt es Wetterphänomene, auch auf unserem Stern - der Sonne - stürmt es schon mal gewaltig. Die Auswirkungen davon sind sogar bei uns zu spüren. Meistens passiert nicht viel, außer dass man nachts im Norden schöne grüne Lichter am Himmel sehen kann: die Polarlichter. Doch wenn die Stürme zu stark sind, dann kann das Magnetfeld der Erde sie nicht mehr abwehren und dann drohen massive Probleme für die gesamte Menschheit, wie spaceweatherarchive.com berichtet.

Gefährliches Wetterphänomen: Es droht ein langes Sonnenminimum mit wenig Sonnenflecken

Für 2019/2020 haben Wissenschaftler ein Sonnenminimum vorhergesagt. Das bedeutet, dass sich auf der Oberfläche der Sonne kaum bis gar keine Sonnenflecken befinden. Dieser Zustand ändert sich zyklisch in einem elfjährigen Rhythmus. So gab es 2012 bis 2014 ein Sonnenmaximum und damit verbunden auch ein stärkeres Aufkommen von Sonnenstürmen. Im Augenblick gehen wir in den 25. Sonnenzyklus seit dem Start der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Die Experten prophezeien einen eher schwachen Zyklus, wie auch schon der Vorgänger. 

Lesen Sie auch: Wetter in Hessen: Bis 25 Grad! Sonne satt und sommerliche Temperaturen

Doch nur, weil die Sonne gerade in eine ruhigere Phase eintritt und wenig Sonnenflecken besitzt, heißt das nicht, dass sie inaktiv ist. Bei einem Minimum ist das Magnetfeld unseres Sterns schwächer als sonst. So kann mehr kosmische Strahlung in das Sonnensystem gelangen. Diese geladenen Teilchen können eine Reihe von Problemen auf der Erde auslösen, wie das Wissenschaftsportal spaceweatherarchive.com schreibt. So nimmt zum Beispiel die Strahlung, der Flugreisende ausgesetzt sind, zu. Auch die obere atmosphärische Elektrizität kann sich verändern. Sie ist unter anderem für die Entstehung von Blitzen verantwortlich.

Gefährliches Wetterphänomen: Sonnenstürme können die heutige Zivilisation zerstören

Nur weil sich die Sonne gerade auf ein Sonnenfleckenminimum zubewegt, bedeutet das nicht, dass es keine Sonnenstürme gibt. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nur stark reduziert. Dennoch haben Forscher für 2020 einen Mega-Sturm vorhergesagt, wie news.de berichtet. Dieser könnte Satelliten und unserem Stromnetz gefährlich werden und dazu führen, dass Handynetze und GPS ausfallen. Er könnte die Zivilisation wieder in die vorindustrielle Zeit zurückbefördern. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass uns dieser Sturm trifft, liegt laut dem amerikanischen Forscher Pete Riley nur bei zwölf Prozent.

Nordlichter werden von Sonnenstürmen, die auf das Magnetfeld der Erde treffen, hervorgerufen.

Im Internet kursieren ebenfalls die Gerüchte, dass ein langwieriges Sonnenminimum eine kleine Eiszeit hervorrufen kann. Das ist schon einmal vorgekommen. Im 17. Jahrhundert gab es das Maunder Minimum - benannt nach dem englischen Astronomen Edward Walter Maunder. Es hielt ganze 70 Jahre und führte mit anderen Faktoren zu einer spürbaren Abkühlung, vor allem in der nördlichen Hemisphäre. Doch Wissenschaftler geben Entwarnung. So weit wird es diesmal nicht kommen.

Sonnenstürme sind nicht nur auf der Erde gefährlich. Unserem Nachbarplaneten Mars setzen sie ganz besonders zu. Ein weiteres astronomisches Phänomen steht vor der Tür. Im April steht uns ein neuer Sternschnuppenschwarm bevor - die Lyriden. Und apropos Sonnenwetter - so wird das Wetter bei uns in den nächsten Tagen.

Nasa zeigt Sonnensturm im Video

*op-online.de und Merkur.de* sind Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klingel-Drama: Frau schreit um Hilfe - dann ihr packt Verfolger zu
Zu einem versuchten Sexualdelikt kam es in Hamburg. Ein Mann folgte einer Hilfe suchenden Frau, drückte sie an die Wand und fasste sie an. Die Polizei fahndet nach dem …
Klingel-Drama: Frau schreit um Hilfe - dann ihr packt Verfolger zu
Schüler wollen Gruppenfoto an Museum-Hang machen - es kommt zum Sturz-Drama
Zu einem schlimmen Unglück ist es auf einer Klassenfahrt gekommen. Schüler wollten in Wildemann bei Goslar an einem Museum ein Foto machen. Es folgte ein Sturz-Drama.
Schüler wollen Gruppenfoto an Museum-Hang machen - es kommt zum Sturz-Drama
14-Jährige aus Peine besteht Abitur mit Note 1,0
Braunschweig (dpa) - Die erst 14-jährige Mandy Hoffmann aus Peine hat das Abitur mit der Note 1,0 bestanden. Nach Angaben ihrer Schule in Braunschweig dürfte sie eine …
14-Jährige aus Peine besteht Abitur mit Note 1,0
Noch nie wurde so viel Kokain produziert
Allein in den USA sind in einem Jahr rund 70.000 Menschen an einer Drogen-Überdosis gestorben. Der neueste Weltdrogenbericht der UN weist viele alarmierende Tendenzen …
Noch nie wurde so viel Kokain produziert

Kommentare

xtc439Antwort
(0)(0)

Sie können sich natürlich gerne eine Meinung bilden. Wenn das Thema aber zu komplex wird, stösst die freie Meinungsbildung leider schnell an die Grenzen. Das gilt für mich natürlich genau so.

Wenn man als Laie im Internet nach Fakten sucht, wird man zB im Bereich Klimawandel, Elektrosmog, Impfen, Homöopathie sehr schnell auf Seiten landen, die Wissenschaftlichkeit vorgaukeln, aber mit objektiver Wissenschaft - und um die sollte es doch bei solchen Themen gehen - nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Vergessen Sie nicht kommerzielle oder politische Interessen auch bei den "Guten".
Zurück zur Wissenschaft: Pro Jahr verfassen tausende Vollzeit-Klimawissenschaftler abertausende Veröffentlichungen. Oft nur ein kleines Detail betreffend, das kann aber ein wichtiges Puzzlestück sein. Dann müssen die absoluten Experten die Arbeiten sichten und bewerten. Auf Konferenzen treffen sich die Akteure und nehmen die Ergebnisse der anderen kritisch unter die Lupe.
Nur wer in dieser Liga mitspielt, kann richtig ernst genommen werden. Alles andere sind Laienwissenschaftler. Ich habe mir mal vor vielen Jahren den Spass gemacht, und EIKE-Leute nach ihrer Vorbildung sortiert. Es war erschütternd - lauter Amateure halt.

Ich halte viel von Stefan Rahmstorf, den die Klimaleugner natürlich hassen. Hier ein Link mit einer Grafik zu der von Ihnen erwähnten Sonnenaktivität und Erklärungen. Hoffe es ist hilfreich.

https://scilogs.spektrum(de)/klimalounge/rekordwaerme-auf-der-erde-trotz-kalter-sonne/{Anmerkung der Moderation: Fremdlinks sind nicht gestattet.}

Cass AndraAntwort
(1)(0)

Dann wird es wohl so sein, dass die NASA und zig andere unabhängige Wissenschaftler einfach zu blöd sind und kompletten Unfug schreiben. Ich kann einen Sachverhalt, wie den bezüglich Erderwärmung, CO2 und menschengemachten Klimawandel nur von verschiedenen Seiten betrachten. Das heißt, ich lese mich in verschiedene wissenschaftliche Aussagen zum Thema ein. Mindestens in die Pro und in die Contra, besser noch weitere Theorie berücksichtigen. Dann mache ich mir ein Bild. Wissenschaftlich ist es nicht. Doch ich kann mir eine echte MEINUNG bilden. Wer immer nur einer Theorie "glaubt", die man dank unzähliger medialer Kanäle vorgekaut bekommt, ist ein Fall für betreutes Denken und hat keinesfalls das Recht, von einer Meinung zu sprechen. Mit Wissen hat dieser Glaube schon gar nichts zu tun.

drehrumbum
(0)(0)

Der Energieeintrag der Sonne soll sich übrigens beim Maximum des Sonnenfleckenzyklus um 1 bis 1,5W/ qm erhöhen. Das ist mehr als die zu wenig abgestrahlte Strahlungsleistung, die für den Treibhauseffekt verantwortlich sein soll. Zwar hat sich angeblich die Strahlung der Sonne nicht verstärkt, aber vielleicht die durchschnittliche Wolkenbedeckung der Erde oder noch etwas ganz anderes?
Ein Kanzler und seine Partei sollten jedenfalls persönlich finanziell haftbar gemacht werden, wenn Billionen sinnlos in kürzester Zeit verballert werden. Aber vielleicht schafft es ja Maas, die ganze Welt vom deutschen Weg zu überzeugen (tausende Politiker waren dann multilateral auch dafür)?