Eine Frau kühlt sich vor einem Wasserdampfventilator ab. In Spanien brachte die bisher schlimmste Hitzewelle des Sommers Millionen Menschen ins Schwitzen.
+
Eine Frau in Spanien kühlt sich vor einem Wasserdampfventilator ab. Eine Hitzewelle sorgt für enorme Temperaturen.

Gluthitze in Europa

Wahnsinns-Temperaturen in Spanien gemessen - Hitze-Rekord geknackt

  • Michelle Brey
    VonMichelle Brey
    schließen

Der Mittelmeerraum leidet unter extremen Temperaturen. In Spanien wurde nun ein Hitzerekord geknackt. Die Feuerwehr kämpft gegen Großbrände.

Madrid - Waldbrände und enorme Temperaturen machen Südeuropa zu schaffen. Die Hitzewelle im Mittelmeerraum sorgte zuletzt in Italien für Wahnsinns-Temperaturen. Das italienische Gesundheitsministerium rief die höchste Hitzestufe aus. Auch in Spanien ist das Wetter geprägt von immens hohen Temperaturen. Ein Hitzerekord wurde nun geknackt.

Hitzerekord gebrochen! Enorme Temperaturen in Spanien

In der Gemeinde Montoro im südspanischen Andalusien wurden am Samstag (15. August) um 17.10 Uhr 47,2 Grad gemessen. Das teilte der Wetterdienst Aemet mit. Es handele sich um „die höchste jemals in Spanien registrierte Temperatur“. Damit wurde der bisherige landesweite Rekord von 46,9 Grad noch übertroffen, der am 13. Juli 2017 in der nahe gelegenen Regionalhauptstadt Córdoba gemessen worden war. Dort wurde diese Temperatur am Samstag auch wieder erreicht. Angaben eines Behördensprechers zufolge handelte es sich jedoch um vorläufige Messdaten, die noch überprüft werden sollten.

Eine Gluthitze verzeichnete auch Saragossa im Nordosten des Landes mit 43,2 Grad und die spanische Hauptstadt Madrid (41 Grad). Auch die bei den Deutschen besonders beliebte Urlauberinsel Mallorca meldete von einigen Orten im Inneren der Insel knapp über 40 Grad. Ähnliche Temperaturen wurden auf den Kanaren im Atlantik vor der Westküste Afrikas gemessen. Auch in Sizilien wurde ein historischer Temperatur-Rekord verzeichnet. Hintergrund der unfassbaren Werte ist das Hoch „Lucifer“, das im Mittelmeerraum für eine infernale Hitze verantwortlich ist.

Waldbrandgefahr hoch: Feuerwehr kämpft gegen Großbrände

Kommende Woche sollen die Temperaturen in Spanien etwas fallen. In Madrid wurden etwa für Dienstag „nur noch“ 33 Grad vorhergesagt. Die extremen Werte ließen zuletzt jedoch das Risiko von Waldbränden weiter steigen. In mehreren Regionen kämpfte die Feuerwehr gegen Großbrände - darunter in der Gemeinde Azuébar in der Provinz Valencia. Auch einen Waldbrand in der Umgebung des Dorfes Navalacruz in der Provinz Ávila konnten die Einsatzkräfte zunächst nicht unter Kontrolle bringen.

In Deutschland scheint der Sommer indes zumindest vorerst vorbei zu sein. Nach einer Hitzewelle droht jetzt ein Temperatursturz und ein „Vorgeschmack auf den Herbst“. (dpa/afp/mbr)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare