Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

So wird das Wetter zu den Festtagen

Weiße Weihnachten? Eine Region darf ein bisschen hoffen

Offenbach - Stürmisches Schmuddel-Wetter statt weihnachtlicher Schnee-Idylle: Wer in diesem Jahr in Deutschland die anstehenden Festtage im Schnee verbringen will, muss hoch hinaus.

Nur in den höchsten Mittelgebirgslagen und im Alpenraum oberhalb von 1500 Metern gibt es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) „Chancen auf einige nasse Schneeflocken“. „Überall sonst ist das Hoffen auf weiße Weihnachten - mit Schnee, der liegen bleibt - vollends vergebens“, sagte eine Meteorologin am Donnerstag in Offenbach. Selbst auf den meisten Berggipfeln gibt es nach Einschätzung der Wetterforscher keinen Frost.

Ursache dafür sind die Ausläufer eines schweren Sturmtiefs über der Norwegischen See, das Deutschland von Nordwesten her überquert. Sie sorgen in den kommenden Tagen für milde Temperaturen mit Regen und viel Wind. Vor allem an der Nordseeküste und auf den Bergen kann es dabei zu Sturm- und Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 140 Stundenkilometern kommen. Die Temperaturen pendeln zwischen sechs und zwölf Grad. „Diese Witterung lässt eher an Herbst als an Winter denken“, sagte die Meteorologin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus - Mordkommission prüft
Nach einer möglicherweise bewusst herbeigeführten Explosion in einem Mehrfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Mönchengladbach ermittelt eine Mordkommission gegen …
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus - Mordkommission prüft
Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp
Ein Mann ist beim Besteigen von Griechenlands höchstem Berg, dem Olymp, ums Leben gekommen.
Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp
Elf Kinder bei Sturz von Schulbalkon verletzt
Elf Kinder sind in einer vietnamesischen Grundschule beim Sturz von einem Balkon im zweiten Stock verletzt worden.
Elf Kinder bei Sturz von Schulbalkon verletzt
Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen
Heute Abend ist der Start einer Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geplant.
Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen

Kommentare