Aussichten für die erste Juli-Woche

Wetter zweigeteilt: kühler Norden, sonniger Süden

Eine Mischung aus Sonne, Wolken, Wind und Regen bestimmt in der ersten Juli-Woche das Wetter. Es präsentiert sich zweigeteilt.

Offenbach - Im Norden wird es überwiegend kühl und nass, im Süden wärmer und trockner. Besserung ist zur Wochenmitte in Aussicht. Dann nähern sich die Temperaturen im Süden wieder der 30-Grad-Marke an. Für den Norden erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) immerhin Werte bis zu 23 Grad.

Zunächst beherrschen schauerartige Regenfälle und Gewitter das Wettergeschehen in Norddeutschland. Dazu weht am Montag und Dienstag vielfach ein frischer Wind. Er führt dazu, dass sich die ohnehin kühlen Temperaturen um maximal 20 Grad noch kälter anfühlen.

Im Süden bestehen deutlich bessere Aussichten auf Sonne. Es soll trocken bleiben und bis zu 28 Grad warm werden. Mittwoch erreicht die Wetterbesserung auch den Norden. Der Regen verzieht sich. Über Norddeutschland erwärmt sich die Luft auf bis 23 Grad. Nach dem Durchzug einer Kaltfront am Freitag beruhige sich das Wetter zum Wochenende. „Mit 20 bis 25 Grad erreichen wir die üblichen Werte für Anfang Juli“, sagt Meteorologe Christoph Hartmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.