Neue Wahlumfrage: AfD stärker als SPD

Neue Wahlumfrage: AfD stärker als SPD

Prognose

Wetterdienst: Frühling könnte wärmer als normal werden

Offenbach - Eis essen unter freiem Himmel schon vor Ostern? Nach einem milden Winter könnte auch der herannahende Frühling überdurchschnittlich warm werden, prophezeit der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Der Wetterdienst beruft sich bei der erfreulichen Prognose auf seinen aktuellen Jahreszeitentrend: Die Wahrscheinlichkeit liege bei knapp 50 Prozent, dass der Tagesmittelwert von knapp neun Grad, der in einem durchschnittlichen Frühling auftritt, überschritten wird. Für normale und für besonders kalte Durchschnittstemperaturen liegt die Prognose dagegen unter der Zufallstrefferquote von 33 Prozent. „Die Blühphasen der Pflanzen könnten dadurch vorgezogen werden“, sagte eine DWD-Sprecherin.

Zu Wochenbeginn erwarten die Meteorologen in weiten Teilen des Landes frühlingshafte Temperaturen. Für die Meteorologen begann der Frühling bereits am 1. März. Die Wetterexperten rechnen die Jahreszeiten in vollen Monaten, deshalb endet der Winter für sie mit dem Februar. Der Meteorologen-Frühling umfasst die Monate März, April und Mai. Der astronomische (kalendarische) Frühling aber beginnt erst am kommenden Freitag (20. März).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Er war klassischer Büroangestellter. Kategorie Versicherung. Nach seiner Verwandlung ist er nun ein Topmodel. Irre!
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Wir fragten in unserem deutschlandweiten Umfrage unsere Leser nach Ihrem Leben im Alter von 17 Jahren. Wovon haben Sie geträumt? Mit fünf Lesern haben wir persönlich …
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
Nach dem Schulmassaker in Florida wollen überlebende Schüler  am 24. März in Washington für schärfere Waffengesetze demonstrieren.
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa
Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten …
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kommentare