Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Wetterdienst verspricht:

Der Sommer kommt - allmählich

Offenbach - Trotz der teilweise dramatischen Hochwasserlage in Teilen von Deutschland nähert sich der Sommer. Der Dauerregen im Süden und Osten lässt im Laufe des Montags langsam nach.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mit. Gleichzeitig setzt sich von Westen her allmählich leichter Hochdruckeinfluss durch. Damit bleibt es im Westen und Norden vielfach trocken. Mit der Sonne steigen auch die Höchsttemperaturen auf bis nahe 20 Grad. Nur in den Regengebieten schaffen sie es kaum über 10 Grad.

„Im Laufe der Woche setzt sich das freundliche und zumeist trockene Wetter mehr und mehr in ganz Deutschland durch. Auch die Temperaturen steigen langsam weiter“, erklärte der DWD-Meteorologe Helmut Malewski. Am Mittwoch kann das Thermometer am Oberrhein bis zu 23 Grad anzeigen. Der Wind weht am Montag im Norden noch in Böen, in anderen Gebieten und an den Folgetagen nur schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sie kam vom Wochenende mit ihrem Papi nicht zurück, deswegen alarmierte die Mutter am Sonntagabend die Polizei in Dresden. Die Beamten machten eine schrecklichen Fund.
Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Tragischer Unfall: Ein Kleinflugzeug und ein Hubschrauber sind bei Philippsburg in der Nähe von Karlsruhe in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Vieles ist noch …
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Starkes Erdbeben vor Alaska
Ein starkes Erdbeben im Pazifik löst Angst vor einem Tsunami aus. In Alaskas nächstgelegener Stadt flüchten Menschen auf Anhöhen. Ob gefährliche Wellen jedoch wirklich …
Starkes Erdbeben vor Alaska
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht

Kommentare