+
Blühende Tulpen bei der Eröffnung der Bundesgartenschau in Heilbronn. Rund 30 Prozent der Buga-Flächen werden automatisch bewässert. Foto: Sebastian Gollnow

Dürre schon im Februar

Wetterextreme machen Bundesgartenschau zu schaffen

Heilbronn (dpa) - Ein weiterer Dürresommer würde für die Bundesgartenschau (Buga) in Heilbronn mehr Aufwand und Kosten bedeuten. "Schon jetzt trifft uns die extreme Trockenheit", sagte Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas.

Bereits im Februar mussten demnach die Grünflächen gegossen werden. "Das habe ich noch nie erlebt." Trotzdem sieht Faas die Buga gut gerüstet. Zur Bewässerung wird demnach Wasser aus zwei neu angelegten Seen geholt. In Extremfällen könne zusätzlich auf den Neckar zurückgegriffen werden. Rund 30 Prozent der Buga-Flächen werden automatisch bewässert. Für die 900 neu gepflanzten Straßenbäume gibt es ein eigenes Bewässerungssystem.

Es seien zuvor extra Fachleute befragt worden, welche Baumarten resistent gegen Trockenheit sind, so Faas. Die Wahl fiel demnach unter anderem auf Zelkove, Amber- und Zürgelbaum.

Buga-Webseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apokalyptischer Sandsturm entlang italienischer Küstenstraße - Video zeigt erschreckende Bilder  
Sturm-Alarm in italienischen Urlaubsorten: Das gewaltige Unwetter, das über Italien tobte, brachte nicht nur Sturm und Wassermengen, sondern auch einen gigantischen …
Apokalyptischer Sandsturm entlang italienischer Küstenstraße - Video zeigt erschreckende Bilder  
Nach Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt: Trauerfeier für getöteten Jungen
Nach der tödlichen Attacke am Hauptbahnhof in Frankfurt haben Freunde und Angehörige des ums Leben gekommenen Kindes einen Gedenkgottesdienst in Glashütten abgehalten.
Nach Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt: Trauerfeier für getöteten Jungen
Wetter in Deutschland: Wetterdienst mit drastischer Unwetterwarnung
Das Wetter in Deutschland: Der August zeigt sich nicht von seiner besten Seite. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor einem drastischen Wetterumschwung.
Wetter in Deutschland: Wetterdienst mit drastischer Unwetterwarnung
Kachelmann wettert gegen Klimawandel-Theorien seiner Kollegen: „Lustige deutsche Professoren ...“
Jörg Kachelmann holt zum Rundumschag aus. Auf Twitter macht der TV-Meteorologe seinem Ärger ordentlich Luft - und wütet sogar gegen Kollegen.
Kachelmann wettert gegen Klimawandel-Theorien seiner Kollegen: „Lustige deutsche Professoren ...“

Kommentare