Am Sonntag kommt der Bibber-Winter

München - Jetzt kommt das große Zittern: Eine Kaltwetterfront aus dem Norden zieht Richtung Bayern und könnte für eine komplette Wetterumstellung sorgen.

Werfen Sie auch einen Blick auf:

das aktuelle Wetter

Der milde Winter hat ein Ende: In den nächsten Tagen soll es richtig frostig werden. Wetterexperte Karsten Brandt von donnerwetter.de erklärt, wie sich die Temperaturen von nasskalt und stürmisch zu trocken und eisig ändern: "Eine Kaltfront aus dem Norden zieht nach Bayern und sorgt möglicherweise für eine Wetterumstellung. Über Skandinavien baut sich ein Hochdruckgebiet auf, das dann die kalte Luft nach Bayern bringt."  

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Schon ab dem Wochenende sollten sich die Münchner warm anziehen: Am Sonntag könnten die Temperaturen auf -5 Grad sinken - in den Höhenlagen teilweise bis auf -9 Grad. Nach viel Regen und Matsch wäre das endlich ein richtiges "Januarwetter". Vielleicht bleibt es sogar die nächsten 2-3 Wochen so kalt.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Bei einem Ausflug in die Berge ist allerdings Vorsicht geboten: Dort lauert Lawinengefahr. Laut dem bayerischen Lawinendienst gibt es "frischen, störanfälligen Tiefschnee", der eventuell abgleiten könnte. In tieferen Lagen besteht die Gefahr von einzelnen "Schneebrettlawinen". Nach dem Schmuddelwetter der letzten Wochen sollten sich Skifahrer aber nicht den Spaß verderben lassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Stundenlang hat die Polizei mit einem Großaufgebot nach einem vermissten Sechsjährigen in Stuttgart gesucht. Als er am Morgen gefunden wird, kann sich niemand erklären, …
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Weiter höchste Lawinenwarnstufe in den Alpen
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Weiter höchste Lawinenwarnstufe in den Alpen
ADAC meldet Staurekord für 2017
München (dpa) - Der ADAC hat im vergangenen Jahr in Deutschland rund 723.000 Staus registriert - mehr als je zuvor. Im Vorjahr hatte der Autoclub 694.000 Stauereignisse …
ADAC meldet Staurekord für 2017
Tote Eltern eingemauert: Warten auf Obduktionsergebnis
Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. …
Tote Eltern eingemauert: Warten auf Obduktionsergebnis

Kommentare