+
Auf Deutschlands Straßen kann es jetzt gefährlich glatt werden.

Wetterumschwung: Jetzt droht Glatteis

Offenbach - Nach zwei Wochen Dauerfrost und vielerorts zweistelligen Minusgraden steigen die Temperaturen in Deutschland langsam wieder. Doch jetzt droht akutes Glatteis.

Hier geht's zur aktuellen Wettervorhersage

Von Norden nach Süden wird es langsam milder. Kältehoch “Dieter“ ist Richtung Asien verschwunden, die Strömung in Deutschland hat von Nordost auf Nordwest gedreht. Das bedeutet zwar steigende Temperaturen, aber auch Glatteisgefahr, denn der tief gefrorene Boden erwärmt sich nicht so schnell, so dass Regentropfen sofort zu Eis gefrieren. Und Regen sei zu erwarten, sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach voraus.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

“Die Luft ist nicht mehr so kalt, dafür aber feuchter“, sagte Meteorologe Thomas Ruppert am Montag. Am Vormittag wurde im Norden bereits die Null-Grad-Grenze geknackt, während im größten Teil Deutschlands noch Frost herrschte.

In den nächsten Tagen soll es in weiten Teilen des Landes Plusgrade geben - im Nordwesten am Mittwoch bis zu sieben Grad. Auf den Bergen bleibt es zunächst auch tagsüber bei Frost. Nachts gibt es bis auf die Küsten weiterhin Minusgrade.

Am kältesten war die Nacht zum Montag im Süden. In Reit im Winkl registrierte der DWD minus 24,9 Grad, in Oberstdorf 24,4 Grad. Im Osten war es nicht ganz so kalt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Peking (dpa) - Nach dem Untergang des Tankers "Sanchi" im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus.
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Wettbewerb zur Rettung des Great Barrier Reef ausgelobt
Australien macht sich enorme Sorgen um das größte Korallenriff der Welt. Jetzt soll ein Wettbewerb unter Forschern Lösungen bringen.
Wettbewerb zur Rettung des Great Barrier Reef ausgelobt

Kommentare