+
Sonnenbaden im Park - damit ist demnächst wieder Schluss.

Das wars mit dem Kurz-Sommer

10 Grad: Jetzt kommt der Temperatursturz

Offenbach - Das kurze Sommergastspiel in Deutschland neigt sich schon wieder dem Ende zu. Die Temperatur stürzt innerhalb kurzer Zeit um zehn Grad. Die Wetteraussichten für die kommenden Tage.

Die Temperaturen sinken innerhalb weniger Tage auf normale Frühlingswerte - und am Wochenende ist auch wieder Frost möglich. „Alles völlig normal“, sagte Meteorologe Stefan Bach vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. Noch bis in den Mai sei Frost nicht ungewöhnlich.

So wird das Wochenende

Am Donnerstag sind im Osten noch einmal 26 Grad - in der Lausitz - möglich, an der Nordsee ist es stürmisch bei 13 Grad. Danach dreht der Wind langsam von Südwest auf Nordwest und am Freitag auf Nord. Am Wochenende ist es frisch bei Temperaturen zwischen sechs Grad im Bayerischen Wald und 15 Grad am Niederrhein. Dazu gibt es viele Wolken und nachts stellenweise leichten Frost.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Der vergangene Montag hatte in ganz Deutschland frühsommerliches Wetter mit viel Sonnenschein gebracht. An mehreren Orten wurde die 25-Grad-Marke geknackt. Am wärmsten war es nach DWD-Angaben mit 26,8 Grad in Metzingen am Fuß der Schwäbischen Alb.

dpa

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare