+
Touristen in Peking tragen Masken, um ihre Lungen vor den alarmierenden Feinstaubwerten zu schützen. Medien und Bevölkerung sind kritischer gegenüber der immensen Luftverschmutzung. Es ist das erste Mal, dass in Peking die Smog-Alarmstufe "Rot" ausgerufen wurde. Foto: Wu Hong

WHO begrüßt Ausrufung von Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Peking (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die erstmalige Ausrufung der Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking begrüßt.

Während die Hälfte der Autos den zweiten Tag nicht fahren darf und alle Schulen sowie Kindergärten geschlossen blieben, sagte der WHO-Vertreter in China, Bernhard Schwartländer, die Ausrufung der höchsten Warnstufe sei vor allem ein Zeichen, "dass Pekings Behörden die Luftqualität und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken sehr ernst nehmen".

Die Stufe "Rot" in der chinesischen Hauptstadt zeige ein "gefährlich hohes Niveau von Luftverschmutzung, die mehrere Tage bleiben wird". Es bestehe eine "ernste Gesundheitsgefahr". Kurzfristig könnten hohe Schadstoffwerte Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen auslösen, die besonders eine Gefahr für junge und alte Menschen seien. Langfristig könne Smog Herzerkrankungen und Krebs wie etwa in der Lunge sowie chronische Atemwegserkrankungen verursachen.

Während des bis Donnerstagmittag geltenden dreitägigen Smog-Alarms werden nach offiziellen Angaben rund zwei Millionen Fahrzeuge von den Straßen geholt. Autos dürfen nur abwechselnd je nach Nummernschild an geraden oder ungeraden Tagen fahren. Auch wurden "einige" Fabriken angewiesen, ihre Produktion zu drosseln oder stoppen. Doch war unklar, welche oder wie viele Betriebe betroffen waren.

Luftqualität US-Botschaft (Englisch)

Karte zu Mess-Stationen in Peking (Englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare