+
Touristen in Peking tragen Masken, um ihre Lungen vor den alarmierenden Feinstaubwerten zu schützen. Medien und Bevölkerung sind kritischer gegenüber der immensen Luftverschmutzung. Es ist das erste Mal, dass in Peking die Smog-Alarmstufe "Rot" ausgerufen wurde. Foto: Wu Hong

WHO begrüßt Ausrufung von Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Peking (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die erstmalige Ausrufung der Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking begrüßt.

Während die Hälfte der Autos den zweiten Tag nicht fahren darf und alle Schulen sowie Kindergärten geschlossen blieben, sagte der WHO-Vertreter in China, Bernhard Schwartländer, die Ausrufung der höchsten Warnstufe sei vor allem ein Zeichen, "dass Pekings Behörden die Luftqualität und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken sehr ernst nehmen".

Die Stufe "Rot" in der chinesischen Hauptstadt zeige ein "gefährlich hohes Niveau von Luftverschmutzung, die mehrere Tage bleiben wird". Es bestehe eine "ernste Gesundheitsgefahr". Kurzfristig könnten hohe Schadstoffwerte Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen auslösen, die besonders eine Gefahr für junge und alte Menschen seien. Langfristig könne Smog Herzerkrankungen und Krebs wie etwa in der Lunge sowie chronische Atemwegserkrankungen verursachen.

Während des bis Donnerstagmittag geltenden dreitägigen Smog-Alarms werden nach offiziellen Angaben rund zwei Millionen Fahrzeuge von den Straßen geholt. Autos dürfen nur abwechselnd je nach Nummernschild an geraden oder ungeraden Tagen fahren. Auch wurden "einige" Fabriken angewiesen, ihre Produktion zu drosseln oder stoppen. Doch war unklar, welche oder wie viele Betriebe betroffen waren.

Luftqualität US-Botschaft (Englisch)

Karte zu Mess-Stationen in Peking (Englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer …
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Unbekannte Tierquäler haben mit einer brutalen Tat in der Innenstadt von Minden für blankes Entsetzen gesorgt. Die Täter schossen mit spitzen Pfeilen auf eine Taube und …
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.