+
Freiwilliger Helfer im liberischen Monrovia. Insgesamt hat die WHO seit Ausbruch der Epidemie vor mehr als Jahr bislang rund 25 500 Ebola-Infektionen und fast 10 600 Todesfälle registriert. Foto: Kay Nietfeld

WHO: Trotz Ebola-Rückgang noch keine Entwarnung

Genf (dpa) - Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwar rückläufig, stellt jedoch immer noch eine erhebliche Gefahr dar.

Der im vergangenen August ausgerufene internationalen Gesundheitsnotfall müsse daher noch aufrechterhalten bleiben, erklärte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Bruce Aylward in Genf. Dadurch kann die UN-Sonderorganisation weiter außerordentliche Maßnahmen zur Eindämmung und der Epidemie gutheißen - wie etwa den Einsatz noch nicht vollständig erprobter Medikamente oder Impfstoffe.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) teilte die Einschätzung. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen gesunken sei, müsse der Notfall-Status bestehen bleiben. "Noch kontrollieren wir die Epidemie nicht", sagte der MSF-Abteilungsdirektor Sprecher Brice de la Vigne.

Aylward erklärte, die Zahl der Neuinfektionen sei in der vergangenen Woche in Guinea und Sierra Leone auf 30 gesunken. In Liberia sei seit mehreren Wochen kein neuer Fall mehr bekanntgeworden. Insgesamt hat die WHO seit Ausbruch der Epidemie vor mehr als Jahr bislang rund 25 500 Ebola-Infektionen und fast 10 600 Todesfälle registriert.

Ebola-Lagebericht der WHO

Audio-Datei der Pk

WHO zu Bruce Aylward

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
Auf einer kleinen Insel im Pazifik wurde eine beträchtliche Menge an seltenen Erdmetallen gefunden. Das könnte nicht nur Japans Wirtschaft verändern - sondern die ganze …
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Kopenhagen (dpa) - Psychiater halten den wegen Mordes angeklagten dänischen Erfinder Peter Madsen für so gefährlich, dass sie empfehlen, ihn auf unbestimmte Zeit ins …
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Syrer soll abgeschoben werden: 60 Menschen umzingeln Streifenwagen
Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag in Witzenhausen gegen die Abschiebung eines 27-jährigen Syrers protestiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen.
Syrer soll abgeschoben werden: 60 Menschen umzingeln Streifenwagen
Machen Süßstoffe dick?
US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte.
Machen Süßstoffe dick?

Kommentare