+
Zwei Jahre nach Ausbruch der bisher größten Ebola-Epidemie in Westafrika können die Menschen langsam aufatmen. Die WHO will nun auch Liberia für ebolafrei erklären. 

WHO will auch Liberia für ebolafrei erklären

Zwei Jahre nach Ausbruch der bisher größten Ebola-Epidemie in Westafrika können die Menschen dort aufatmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will als letztes der drei betroffenen Länder Liberia für ebolafrei erklären.

Damit wäre die Epidemie, an der 11 300 Menschen gestorben waren, beendet. Sierra Leone und Guinea sind bereits für ebolafrei erklärt worden.

Einen endgültigen Sieg über diese Krankheit würde das nach WHO-Einschätzung aber nicht bedeuten. Eine erneute Übertragung des Virus aus der Tierwelt auf Menschen gilt als möglich. Allerdings gibt es mittlerweile wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Impfstoffen.

Ein betroffenes Land wird für ebolafrei erklärt, wenn es 42 Tage - die doppelte Zeitspanne der maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat.

Insgesamt waren in den beiden Jahren 28 600 Menschen an dem Virus erkrankt. Die meisten Toten gab es in Liberia (4800). Die WHO hatte den Ausbruch zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt. Die UN-Sonderorganisation war in die Kritik geraten, weil sie anfangs nicht angemessen auf die Krise reagiert habe. Daraufhin zog die WHO Konsequenzen, die ihre Reaktionsfähigkeit verbessern sollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare