+
Ein Kinderarzt gibt einem Mädchen eine Masernimpfung. Foto: Patrick Seeger/Illustration

Zurückgehende Impfquote

WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit.

"Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht akzeptieren können", erklärte Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Die Masern seien zurück in Europa.

Größere Ausbrüche mit 100 oder mehr Erkrankten habe es in 15 der 53 Länder in der Region gegeben. Besonders betroffen waren Rumänien mit mehr als 5500 gemeldeten Fällen, Italien (rund 5000) und die Ukraine (rund 4800). Für Deutschland wurden 927 Ansteckungen erfasst. Grund für die steigenden Zahlen sei vor allem die zurückgehende Impfquote, hieß es von der WHO. Teils sei auch kein Impfstoff verfügbar gewesen.

Masernviren sind extrem ansteckend und werden beim Sprechen, Husten oder Niesen über kleine Tröpfchen in der Luft übertragen. Die Erkrankung gehen zunächst mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher. Die Infektion schwächt das Immunsystem immens, weitere Infektionen sind darum eine häufige Folge.

Eine gefürchtete Folge ist eine Gehirnentzündung, die Masern-Enzephalitis, die tödlich oder mit bleibenden Schäden enden kann. Als Spätfolge einer Maserninfektion kann sich zudem nach Jahren eine sogenannte subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) ausbilden, eine Entzündung der Nervenzellen des Gehirns und des Rückenmarks. Sie führt zum Ausfall von Gehirnfunktionen und schließlich zum Tod - Heilungsmöglichkeiten gibt es bislang nicht.

WHO-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert mit den Rollern im Herbst?
War er das schon, der große E-Tretroller-Boom? Die langen Sommertage sind vorbei, es drohen Kälte, Nässe und Glätte - nicht gerade die besten Freunde der rollenden …
Was passiert mit den Rollern im Herbst?
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Polizei untersucht Transporter - Betrieb steht still
Nach zwei Todesfällen beim Paketdienstleister Hermes in Sachsen-Anhalt sucht die Polizei weiter nach den Ursachen.
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Polizei untersucht Transporter - Betrieb steht still
Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter
Es klingt unglaublich: Zwei Todesfälle und ein schwer verletzter Mitarbeiter beim Paketdienstleister Hermes, und das an einem Tag. Die Polizei geht von Zufällen aus.
Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter
Feuer im Helios-Krankenhaus Northeim: Eine Etage wurde evakuiert - Patient erlitt schwere Rauchgasvergiftung
Im Helios-Krankenhaus Northeim war ein feuer ausgebrochen. Mittlerweile wurde der Brand gelöscht - ein Patient erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung.
Feuer im Helios-Krankenhaus Northeim: Eine Etage wurde evakuiert - Patient erlitt schwere Rauchgasvergiftung

Kommentare