Taxi-Fahrer verweigert Fahrt zur Synagoge

Berlin - In Berlin hat es einen weiteren antisemitischen Vorfall gegeben. Ein Taxi-Fahrer verweigerte die Fahrt zur Synagoge.

Im Stadtteil Dahlem sei einer Familie die Weiterfahrt in einem Taxi verweigert worden, weil sie eine Synagoge besuchen wollte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Wie die „Berliner Zeitung“ schreibt, verhielt sich der Taxifahrer nach Darstellung der Fahrgäste am Mittwoch zunächst freundlich, bis sie ihm mitteilten, die Synagoge in Charlottenburg besuchen zu wollen. Der Fahrer habe dann unvermittelt angehalten und den Fahrgästen nahegelegt, die Fahrt in einem anderen Taxi fortzusetzen. Am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur war auch der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, in Berlin bedroht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Washington - Er war der letzte Astronaut, der den Mond betrat: Eugene Cernan. Am Montag starb der inzwischen 82-jährige US-Astronaut nach langen gesundheitlichen …
Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion