+
Erneut kam es zu brutalen Zwischenfällen in den Berliner Schnellbahnen.

Wieder brutale Überfälle im Berliner Nahverkehr

Berlin - Die Serie brutaler Schlägereien in der Berliner S- und U-Bahn reißt nicht ab. Am Wochenende wurden Polizeiangaben zufolge mehrere Menschen in Bahnhöfen oder Zügen schwer verletzt.

Den Angaben zufolge griffen am Freitagabend drei Unbekannte einen 32-Jährigen in einem U-Bahnhof im Wedding an. Die Täter schlugen auf ihr Opfer ein, bis es zu Boden stürzte und traten dann mehrfach gegen den Kopf des Wehrlosen. Der 32-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In einer anderen U-Bahn stritten sich mehrere Fahrgäste, ein 41-Jähriger wollte schlichten und wurde selbst angegriffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und kam in eine Klinik. In Kreuzberg kam es an einer U-Bahnstation zu einer Schlägerei mit Fußballfans, die rechte Parolen gebrüllt haben sollen, der Staatsschutz ermittelt. Raubüberfälle auf Fahrgäste gab es zwei weiteren U-Bahnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare