+
Erneut kam es zu brutalen Zwischenfällen in den Berliner Schnellbahnen.

Wieder brutale Überfälle im Berliner Nahverkehr

Berlin - Die Serie brutaler Schlägereien in der Berliner S- und U-Bahn reißt nicht ab. Am Wochenende wurden Polizeiangaben zufolge mehrere Menschen in Bahnhöfen oder Zügen schwer verletzt.

Den Angaben zufolge griffen am Freitagabend drei Unbekannte einen 32-Jährigen in einem U-Bahnhof im Wedding an. Die Täter schlugen auf ihr Opfer ein, bis es zu Boden stürzte und traten dann mehrfach gegen den Kopf des Wehrlosen. Der 32-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In einer anderen U-Bahn stritten sich mehrere Fahrgäste, ein 41-Jähriger wollte schlichten und wurde selbst angegriffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und kam in eine Klinik. In Kreuzberg kam es an einer U-Bahnstation zu einer Schlägerei mit Fußballfans, die rechte Parolen gebrüllt haben sollen, der Staatsschutz ermittelt. Raubüberfälle auf Fahrgäste gab es zwei weiteren U-Bahnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt nun vor dem Bundesgerichtshof: Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare