+
Zwei Airbus 380 der Emirates-Linie mussten wegen Problemen mit dem Triebwerk notlanden

Wieder Triebwerkausfälle

Zwei Emirates-Airbusse A380 notgelandet

Sydney - Zwei Superjumbos vom Typ A380 der arabischen Fluggesellschaft Emirates sind innerhalb von fünf Tagen wegen Triebwerksausfalls notgelandet.

In der Nacht zum Montag kehrte einer von ihnen nach Sydney zurück, und am 7. November landete ein anderer Flieger außerplanmäßig in Paris, nachdem über der Slowakei eine Turbine versagt hatte.

In beiden Fällen kamen Menschen nicht zu Schaden. Es handelte sich jeweils um GP7270-Triebwerke der Engine Alliance, einem Joint Venture der amerikanischen Hersteller General Electric und Pratt and Whitney, mit denen alle bisher 27 Emirates-A380 ausgestattet sind.

Der am Sonntagabend in Sydney gestartete Flieger mit Ziel Dubai musste kurz nach dem Start zum Flughafen der australischen Millionenstadt zurückkehren. Dort landete er ohne weitere Zwischenfälle mit dem abgeschalteten Triebwerk. Die Fluggäste wurden auf andere Flüge umgebucht.

Airbus A380: Das ist der neue Superflieger von Lufthansa

A380: Der neue Superflieger von Lufthansa

Offen ließ Emirates, worin der Schaden genau bestand. Passagiere berichteten von einem lauten Knall und Flammen, die aus einem der Triebwerke schlugen. Einer von ihnen, John Fothergill aus Neuseeland, berichtete dem australischen Medienkonzern News Limited, er habe Flammen aus dem Triebwerk schießen sehen und Erschütterungen im Flugzeug gespürt. „Erst dachte ich, es wäre ein Blitz, aber dann sahen wir Flammen aus der Düse schlagen“, sagte er. „Der ganze Innenraum war erleuchtet.“

Ein anderer Fluggast wollte einen lauten Knall gehört haben. Eine Emirates-Sprecherin bestritt allerdings, dass Feuer, Flammen oder Rauch aus dem Triebwerk geschlagen seien. „Möglicherweise hat es einen Knall gegeben“, sagte sie. Die Ursache des Triebwerksausfalls werde untersucht.

Notlandung erst in Frankfurt geplant, dann in Paris

Am Mittwoch hatte es einen Flug von Dubai nach New York getroffen. Einem Bericht des Branchendienstes „Aviation Herald“ zufolge schaltete die Crew das rechte Außentriebwerk etwa über Kosice in der Slowakei ab. Zunächst wollte sie in Frankfurt am Main landen. Erst in einer Flughöhe von etwa 10.000 Fuß - ca. 3.000 Meter, normal ist das Dreifache - etwa 145 Kilometer östlich von Frankfurt änderte das Flugzeug seinen Kurs und landete auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Das war 140 Minuten nach dem Triebwerksausfall. Die Passagiere konnten ihren Flug mit gut siebenstündiger Verspätung in einem anderen Flugzeug fortsetzen, wie Emirates angab. Die Fluggesellschaft nannte lediglich „technische Gründe“ für den außerplanmäßigen Stopp, dementierte aber den Triebwerksausfall auch auf Nachfrage nicht.

Vor zwei Jahren, am 4. November 2010, musste ein A380 der australischen Qantas mit mehr als 450 Menschen an Bord nach einer Triebwerksexplosion in Singapur notlanden. Qantas ließ daraufhin alle Airbusse vorübergehend am Boden.

Emirates ist mit 90 fest bestellten Superjumbos mit Abstand der weltweit größte Kunde für die A380-Flugzeuge. Aktuell sind nach Angaben des Unternehmens 27 Jets in der Flotte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Menschen von Waldbränden eingeschlossen
In Portugal wüten in den Sommermonaten immer wieder Waldbrände, in diesem Jahr sind es die schlimmsten in der Geschichte des Landes. In Macao sind nun 2000 Bewohner …
2000 Menschen von Waldbränden eingeschlossen
Vier Meter lange Riesenschlange „entlaufen“ - Tier wird mit Löscher gekühlt
In Weimar entdeckte ein Bürger am Mittwochabend in einem Gewerbegebiet eine Riesenschlange. Doch das Einfangen gestaltete sich zunächst schwierig.
Vier Meter lange Riesenschlange „entlaufen“ - Tier wird mit Löscher gekühlt
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
München/Köln (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Wie das Münchner …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Vergewaltigungsopfer (10) bringt Baby zur Welt - und weiß von nichts 
Ein zehnjähriges Mädchen in Indien brachte ein Baby zur Welt. Sie wurde von Ihrem Onkel vergewaltigt - und das ist keine Seltenheit in Indien.
Vergewaltigungsopfer (10) bringt Baby zur Welt - und weiß von nichts 

Kommentare