+
Dunkle Wolken über dem Strandbad Müggelsee in Berlin. Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. Foto: Rainer Jensen

Wieder Wetterpaten für Hochs und Tiefs gesucht

Berlin (dpa) - Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. Ab Mittwoch (7. September, 0.00 Uhr) können Bürger bei der Aktion "Wetterpate" wieder Namen für Druckgebiete wählen, wie der Meteorologe Thomas Dümmel der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Hochs tragen im Jahr 2017 weibliche und Tiefs männliche Vornamen. Bereits seit 1954 taufen das Institut für Meteorologie der FU Berlin und der Verein Berliner Wetterkarte Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen. Die Wetterdienste und Medien veröffentlichen die Namen, die auf zahlreichen Wetterkarten erscheinen.

Ein Hoch kostet 299 Euro, ein Tief 199 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Erlöse kommen den Angaben zufolge der Weiterbildung von Studenten in der Wetterbeobachtung zugute. Die Antragsformulare gibt es im Internet.

Aktion Wetterpate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regen, Gewitter und 17 Grad: So schlecht wird das Wetter
Regen, Gewitter und 17 Grad: In den kommenden Tagen wird es in Deutschland unbeständig und kühler.
Regen, Gewitter und 17 Grad: So schlecht wird das Wetter
14-Jähriger auf Flucht vor Polizei kracht mit Papas neuem Mercedes in Gaststätte
Die Polizei wollte den auffälligen Mercedes-AMG-Sportwagen, der nachts durch den Stuhrer Ortsteil Varrel fuhr, nur kurz überprüfen - da gab der Fahrer Gas.
14-Jähriger auf Flucht vor Polizei kracht mit Papas neuem Mercedes in Gaststätte
Gedenken zum Jahrestag des Münchner Amoklaufs - „Ins Mark getroffen“
Am ersten Jahrestag des Münchner Amoklaufs haben Angehörige der Opfer und Spitzen der Politik der Getöteten gedacht.
Gedenken zum Jahrestag des Münchner Amoklaufs - „Ins Mark getroffen“
Polizei verwarnt 20 Gaffer: 60 Euro und ein Punkt
Altdorf (dpa/lby) - Die Polizei hat 20 Gaffer verwarnt und zur Kasse gebeten, weil sie bei einem Unfall die Rettungskräfte behindert haben. Die Menschen, die die …
Polizei verwarnt 20 Gaffer: 60 Euro und ein Punkt

Kommentare