Wieder zwei mutmaßliche Brandstifter festgenommen

Berlin - Die Berliner Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch zwei weitere mutmaßliche Autobrandstifter festgenommen. Sie hatten es offenbar vor allem auf Luxuskarossen abgesehen.

Die beiden Männer im Alter von 28 und 31 Jahren sollen im Prenzlauer Berg zwei BMWs und einen Range Rover in Brand gesetzt haben. Im August waren in dem Bezirk bereits eine Frau und ein Mann festgenommen worden, die an Autos Feuer gelegt haben sollen.

Lesen Sie dazu auch:

Berliner Feuerteufel: Das war sein Motiv

Erst am 21. Oktober hatte die Berliner Polizei einen Serienbrandstifter gefasst, der rund 100 Fahrzeuge beschädigt haben soll. Einen Zusammenhang mit anderen Brandstiftern sieht die Polizei in dessen Fall aber nicht. Der 27 Jahre alte Mann hatte auch kein klares politisches Motiv, nach bisherigen Erkenntnissen legte er die Brände aus Frust über seine Arbeitslosigkeit. Er sitzt in Untersuchungshaft und hat die Brandstiftungen weitgehend gestanden.

Die Serie an Autobrandstiftungen in der Hauptstadt hat seit Jahresbeginn etwa 500 Fahrzeuge betroffen. Rund ein Drittel der Taten sind nach Einschätzung der Polizei politisch motiviert. Seit August hat die Berliner Polizei ihre nächtlichen Streifen um etwa 500 Beamte pro Nacht verstärkt. Dabei sind auch Bundespolizisten im Einsatz.

Brandstifter zünden in Hamburg fünf teure Autos an

Brandstifter haben in Hamburg fünf teure Autos angezündet. Eine Anwohnerin in der vornehmen Abteistraße hatte in der Nacht zum Mittwoch einen brennenden Porsche 911 Carrera bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert, teilte die Polizei mit. Am Tatort entdeckten die Streifenbeamten vier weitere brennende Fahrzeuge: Zwei Audi- und zwei Mercedes-Karossen. Ein ebenfalls dort geparkter VW-Touran wurde nicht angezündet, aber von der Hitze beschädigt. Die Täter entkamen unerkannt. Für Hinweise auf die Täter wurde eine Belohnung von 20.000 Euro ausgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.