Wegen Ruhestörung

Rentner schießt 17-Jährigem ins Bein

Wien - Mit einem Revolver hat ein angetrunkener Rentner ins Bein eines 17-Jährigen geschossen. Der Grund: Der Teenager hatte sich zu laut mit seinen Freunden gestritten.

Die Jungen soll nach Angaben der Polizei am Samstagabend mit anderen Jugendlichen vor dem Haus des Rentners in Ternitz gestanden haben, berichtete der ORF am Sonntag. Die Teenager gerieten in Streit, was den Mann gestört habe. Er habe sich auch bedroht gefühlt, sagte er später den Beamten.

Der Mann ging in sein Haus, holte die Waffe, zielte auf die Gruppe und durchschoss dem 17-Jährigen ein Bein. Der Junge wurde in einem Krankenhaus in der Wiener Neustadt notoperiert und ist nach Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Polizei stellte den Rentner kurz nach der Tat auf der Flucht, er sitzt in Untersuchungshaft. Er habe nur einen Warnschuss abgeben und die Jugendlichen einschüchtern wollen, sagte er den Beamten. Er hatte nach Polizeiangaben 1,5 Promille Alkohol im Blut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen

Kommentare