Hier ging alles schief

Wiener Polizei verhaftet "Trottel-Räuber"

Wien - Bei diesem Banküberfall ging alles schief, was schiefgehen konnte: Die Zweigstelle, die sich ein 59-jähriger Taxifahrer dafür in Wien aussuchte, erwies sich als bargeldlose Servicefiliale. Und das war noch nicht alles.

Eine Überwachungskamera lieferte trotz Maskierung ein brauchbares Fahndungsfoto. Obendrein dachte der „Trottel-Räuber“, wie ihn eine Wiener Zeitung taufte, nicht daran, seine Waffe zu beseitigen. Vier Wochen nach dem Überfall klickten nun die Handschellen, wie am Samstag ein Polizeisprecher berichtete. Im Keller des Verdächtigen seien eine Pistole und eine Sturmhaube gefunden worden. Ein Geständnis habe der Mann trotzdem nicht ablegen wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare