+
Feuerwehrleute und ein Polizist stehen am Montag in Wiesbaden-Klarenthal auf dem Grundstück eines Mehrfamilienhauses und beobachten, wie ein Auto mittels eines Krans nach oben gezogen wird.

Wie kam dieses geparkte Auto auf die Terrasse?

Wiesbaden - Ein Auto stand am Montag plötzlich senkrecht auf einer Terrasse in Wiesbaden. Es bedurfte eines Großeinsatzes, um es wieder zu entfernen. Doch wie war es überhaupt dort hingekommen?

Ein sorglos geparktes Auto hat am Montag in Wiesbaden für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Der Wagen hatte sich urplötzlich selbstständig gemacht. Er rollte eine abschüssige Straße hinunter, durchbrach einen Zaun und stürzte dann sechs Meter tief auf die Terrasse eines Wohnhauses. Dort verkeilte sich das Auto derart, dass es von der Feuerwehr nur mit einem Spezialkran geborgen werden konnte.

„Nur glücklichen Umständen war es zu verdanken, dass der Wagen auf seiner Irrfahrt keine Personen verletzte oder Fahrzeuge beschädigte“, meinte ein Sprecher der Feuerwehr. Vermutlich hatte die 45 Jahre alte Fahrerin den Wagen abgestellt und vergessen, die Handbremse anzuziehen oder den Gang einzulegen. Es entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Berlin (dpa) - Wie großzügig sind die Menschen in Deutschland? Erste Erkenntnisse über das Spendenverhalten in diesem Jahr will der Deutsche Spendenrat an diesem …
Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Doch jetzt gibt es einen neuen Hinweis, der die Suchteams zu dem argentinischen U-Boot …
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Zahlreiche Menschen in zwei Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg klagen wegen Reizgas über Atemwegsprobleme. Die Feuerwehr rückt an. Mutmaßlich haben Schüler das …
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht

Kommentare