+
In Wiesbaden rettete ein Wecker einem Mann das Leben. 

"Gute Nachbarn muss man haben"

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

  • schließen

Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 

Wiesbaden - Am Freitagabend wurde die Feuerwehr im hessischen Wiesbaden aufgrund eines brummenden Weckers zum Einsatz gerufen: An Ort und Stelle angekommen war zwar - wie erst vermutet -  kein Feuer, jedoch ein hilfloser Mann (60) - dem nur durch seinen Nachbarn und den Radiowecker das Leben gerettet werden konnte. Darüber berichtet extratipp.com*.

Ein Bewohner der Rüdesheimer Straße in Wiesbaden nahm am Freitagabend ein ungewohntes Geräusch wahr, dachte es handelte sich dabei um einenRauchmelder. In Sorge, es würde irgendwo brennen, verständigte der Mann über denn Notruf die Feuerwehr.

Wiesbadener Feuerwehr bemerkt kein Feuer nach Notruf eines Nachbarns

In der Rüdesheimer Straße angekommen wurden die Einsatzkräfte erst stutzig: Von außen sahen sie weder Rauch noch Flammen, auch das geschulte Ohr des Einsatzleiters konnte kein Rauchmelder-Geräusch wahr nehmen. "Bis dahin wäre dieser Einsatz eigentlich keine Meldung wert, wenn hierdurch nicht ein Menschenleben gerettet worden wäre", so die Feuerwehr in einer Mitteilung am Freitag.

Die Nachbarn vermuteten, dass der Bewohner der Wohnung sich zuhause aufhielt. Aus diesem Grund versuchten die Wiesbadener Feuerwehrkräfte kurz mit den Mann zu sprechen um sich zu vergewissern, dass auch in seiner Wohnung kein Feuermelder aktiviert wurde. Doch auf das mehrfache Klopfen und Klingeln der Feuerwehr reagiert niemand - der Verdacht, dass der Wohnungsbewohner sich in einer hilflosen Situation befinden könnte, wurde bestärkt.

Der Nachbarn meint einen Feuermelder zu hören und ruft die Feuerwehr - damit rettet er ein Leben.

Wiesbadener Feuerwehr verschafft sich Zugang zu Wohnung: So rettete ein Wecker ein Leben

Der Einsatzleiter ließ die Tür mit einem Sperrwerkzeug öffnen. In der Wiesbadener Wohnung fanden die Helfer zwar keinen aktivierten Feuermelder - dafür aber einen brummenden Radiowecker. Neben diesem Wecker lag der 60-jährige Bewohner, der nur bedingt ansprechbar und nicht in der Lage, selbstständig Hilfe zu holen.

Nach einer Erstversorgung vor Ort wurde der 60-Jährige in ein Wiesbadener Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr betont besonders, dass das "umsichtige Handeln des Nachbarn gepaart mit etwas technischer Unterstützung eines Haushaltsgerätes" das Leben des Mannes rettete. 

Natascha Berger

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studie: Männer nehmen selten den Namen der Ehefrau an
Wiesbaden (dpa) - Nur einer von 16 Männern in Deutschland nimmt bei der Hochzeit den Nachnamen seiner Ehefrau an. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der …
Studie: Männer nehmen selten den Namen der Ehefrau an
Vier Jahre Haft nach tödlicher Busfahrt in Moskau
Beinahe genau ein Jahr ist es her, dass ein Bus in Moskau die Treppe zu einer Fußgängerunterführung hinunterrutschte und zahlreiche Menschen überfuhr. Nun gibt es ein …
Vier Jahre Haft nach tödlicher Busfahrt in Moskau
Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim
Am Donnerstag kommt Raumfahrer Alexander Gerst aus dem All zurück. Ein Apfel liegt schon bereit: Rückkehrern von der ISS drücken Helfer nämlich traditionell Kernobst in …
Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim
Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz
"Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit" - mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz …
Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz

Kommentare